Digitalisierung für die Schule – Fabmaker gewinnt Gründerpreis

17. Oktober 2018 von
Gerold Leppa (li.) und Marc Knackstedt (re.) übergeben den Gründerpreis an Fabmaker-Gründer Dean Ciric (samt Nachwuchs). Podcast und Fotos: Alexander Dontscheff (wenn nicht anders angegeben)
Braunschweig. Am heutigen Mittwochabend haben Braunschweig Zukunft GmbH und Braunschweigische Landessparkasse bereits zum fünften Mal den Gründerpreis Braunschweig verliehen. In einer Feierstunde im "alten Bahnhof" wurde in Anwesenheit von vielen prominenten Gästen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft die Firma Fabmaker mit dem ersten Preis geehrt.

Firmengründer Dean Ciric hat mit seiner 2015 gegründeten Firma das Ziel, die Digitalisierung in Schule und Lehre voranzubringen. Dafür hat er mit seinem Team ein Lern- und Bildungskonzept entwickelt. Teil seines Ansatzes ist der Einsatz von speziellen 3D-Druckern. Schüler und Auszubildende sollen so früh praktische Kompetenzen in den MINT-Fächern erlangen. 

„Dean Ciric hat außergewöhnliches Durchhaltevermögen bewiesen“, sagte Marc Knackstedt, Firmenkunden-Vorstand der Braunschweigischen Landessparkasse. „Gründerinnen und Gründer müssen viele Hürden überwinden. Dass Dean Ciric niemals aufgegeben hat, hat die Jury überzeugt.“

Dean Ciric zu seiner Geschäftsidee:

Dean Ciric hat sich mit der Fabmaker GmbH den Löwen geholt.

Den zweiten Platz belegte Guido Kasten mit seinem Spezialgeschäft für Elektrofahrräder E-Bike-Kasten. Platz drei geht an die Firma Lilian Labs. Die drei Gründer Alexander Rohr, Dr. Torsten Rabe und Dr. Sebastian Döring haben ein Wasseranalysesystem entwickelt, das in Sekundenschnelle genaue, leicht verständliche Angaben zur Wasserqualität liefert.

Viele hochkarätige Bewerbungen

Aus den laut Moderatorin Vivian Kleine „vielen hochkarätigen Bewerbungen“ waren sechs Unternehmen für den Gründerpreis nominiert worden, die alle im Rahmen der Verleihung mit einem kleinen Film vorgestellt wurden. Die Entscheidung wurde durch eine fünfköpfige Jury getroffen, in der neben Braunschweig Zukunft GmbH und Braunschweigische Landessparkasse auch der Arbeitgeberverband, die NBank und die TU Braunschweig vertreten sind.

Alle Nominierten mit Gerold Leppa (re.) und Marc Knackstedt (li.). Foto: Braunschweigische Landessparkasse

Mit insgesamt 10.000 Euro belohnen die Initiatoren erfolgreiche Ideen und den Mut zur Gründung eines eigenen Unternehmens. Neben den Geldpreisen partizipieren die Sieger von der Beratungs- und Coachingexpertise des Unternehmensnetzwerkes Mittelstandsportal. Zusätzlich stellt die Firma Ströer Medien GmbH Medialeistungen im Wert von 15.000 Euro zur Verfügung.

Mut gehört dazu

Zu Beginn der Veranstaltung berichtete Gastredner Prof. Dr. Christoph Herrmann, Dekan der Fakultät für Maschinenbau an der TU Braunschweig, in seinem Vortrag „Den Koffer packen und Neues wagen“ von seinen eigenen Gründungserfahrungen, insbesondere im Hinblick auf „Mut und Unternehmertum“. Seine Großmutter, die als Spielemacherin 1935 als erste Frau auf der Leipziger Spielzeugmesse vertreten war, spielte dabei eine wichtige Rolle.

Dr. Christoph Herrmann hielt eine kurzweilige und persönliche Rede.

Gerold Leppa zur Entwicklung des Gründerpreises:

Gerold Leppa, Wirtschaftsdezernent und Geschäftsführer der Braunschweig Zukunft GmbH.

Marc Knackstedt zur Idee des Gründerpreises:

Marc Knackstedt, Firmenkunden-Vorstand der Landessparkasse.

Weitere Fotos von der Preisverleihung finden Sie hier:

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006