Direktwahl im Regionalverband Großraum Braunschweig abgewählt

30. November 2018
Symbolfoto: pixabay
Region. Im Innenausschuss des Niedersächsischen Landtages hat eine Mehrheit aus CDU und SPD am 29. November für eine Änderungen des Gesetzes über den Regionalverband „Großraum Braunschweig“ entschieden. Die von Rot-Grün eingeführte Direktwahl der Verbandsversammlung ab 2021 wird damit wieder abgeschafft. Darüber informieren die Grünen in einer Pressemitteilung.

In der kommenden Sitzung des Landtages soll der Gesetzentwurf endgültig abgestimmt.

„Die Abgeordneten von SPD und CDU im Innenausschuss des Landtages haben sich am Donnerstag gegen eine Direktwahl im Regionalverband Großraum Braunschweig entschieden,“ kritisiert die Landtagsabgeordnete Julia Willie Hamburg. Damit werde die Direktwahl schon wieder abgeschafft, bevor überhaupt jemals das Gremium einmal direkt gewählt wurde. „Die SPD lässt sich vom kleinen Koalitionspartner treiben – und revidiert eigens getroffene Entscheidungen. Die Verbandsversammlung trifft bedeutende regionalplanerische und verkehrspolitische Entscheidungen – eine Direktwahl ist hier nur angemessen“, so die Abgeordnete der Grünen weiter. „Man muss sich schon fragen, was sie mit der Abschaffung der Direktwahl bezwecken wollen. Es ist ein fragwürdiges Signal, was hier von CDU und SPD ausgeht, das einen faden Beigeschmack hinterlässt. Ich kann die Braunschweiger Abgeordneten Christos Pantazis, Annette Schütze und Christoph Bratmann nur dazu auffordern, diese Entscheidung nicht mitzutreffen und beherzt für Demokratie einzustehen.“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006