Dokumentarfilm: „Die Gentrifizierung bin ich“

26. November 2018
Symbolfoto: Anke Donner
Braunschweig. In der Reihe „DOKfilm im Roten Saal“ zeigt das städtische Kulturinstitut am Donnerstag, 29. November, um 19.30 Uhr den Dokumentarfilm „Die Gentrifizierung bin ich - Beichte eines Finsterlings“ als Braunschweiger Erstaufführung im Roten Saal im Schloss, Schlossplatz 1. Das teilt die Stadt Braunschweig mit.

Eine telefonische Kartenbestellung im Kulturinstitut unter der Telefonnummer 0531 470-4848 oder online www.braunschweig.de/dok wird empfohlen.

In seinem humorvollen Dokumentar-Essay zeigt der Schweizer Film- und Fernsehregisseur, Journalist und Künstler Thomas Haemmerli Themen wie Raumgebrauch, Wohnen, bauliche Dichte und Stadtentwicklung. Zugleich erzählt Haemmerli, wie er vom Hausbesetzer in den 1980er-Jahren zum Hausbesitzer in Zürich, São Paulo, Mexiko-Stadt und Tiflis und damit selbst zum Mitverursacher des sozio-ökonomischen Strukturwandels großstädtischer Viertel wurde.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006