Anzeige

Donnerstag: Warnstreiks – auch Busse und Kitas betroffen

13. März 2018
ver.di weist darauf, dass die Arbeitgeber bisher noch nicht einmal ein Angebot vorgelegt haben. Symbolbild: Robert Braumann
Anzeige
Region. Am 12. und 13. März werden die Tarifverhandlungen für den Öffentlichen Dienst, für den ÖPNV und für die Ver- und Entsorgung fortgesetzt. Sollte es am 13. März zu keiner Verständigung mit den Arbeitgebern kommen, wird ver.di für den 15. März in Braunschweig, Salzgitter und Peine zu ganztägigen Warnstreiks aufrufen.

Anzeige

Davon betroffen werden in Braunschweig auch der öffentliche Personennahverkehr und in Braunschweig und Peine die kommunalen Kitas sein. Das kündigt die Gewerkschaft in einer Pressemitteilung an.

ver.di weist darauf, dass die Arbeitgeber bisher noch nicht einmal ein Angebot vorgelegt haben. Die Forderungen von ver.di dagegen (6 Prozent, mindestens aber 200 Euro mehr für alle, 100 Euro mehr für Azubis und deren Übernahme nach der Ausbildung, 20 Prozent Nachschichtzulage für kommunale Kliniken) wurden pauschal abgelehnt.

Sebastian Wertmüller, ver.di-Bezirksgeschäftsführer in Braunschweig ist sich sicher, dass die Bürgerinnen und Bürger Verständnis für die möglichen Beeinträchtigungen haben: „Wer sich die Gehälter, von Erzieherinnen, Busfahrer, bei der Müllabfuhr und in der Verwaltung anschaut und vergleicht, weiß warum es mehr Geld geben muss.“

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006