Doppelt bitter: Mann bildet Rettungsgasse und rutscht in Gleisbett

6. Dezember 2018
Er wollte nur eine Rettungsgasse bilden. Symbolfoto: Archiv
Braunschweig. Doppelt Pech hatte ein 50-jähriger Autofahrer am Donnerstagmorgen, als er eine Rettungsgasse zu bilden versuchte, berichtet die Polizei Braunschweig. Er rutschte mit seinem Fahrzeug in ein Gleisbett, als sich eine Straßenbahn näherte.

Der Mann wollte mit seinem Kleinbus auf der Hagenbrücke in Richtung Hagenmarkt eine Gasse für einen herannahenden Rettungswagen bilden. Dabei rutschte links mit dem Wagen in das Gleisbett der Straßenbahn und setzte mit dem Unterboden auf den hohen Bordstein auf.

Trotz eingeschalteter Warnblinkanlage übersah der 55-jährige Fahrer einer herannahenden Straßenbahn das Unglücksfahrzeug. Es kam trotz einer Bremsung der Bahn zu einer seitlichen Kollision. Der Schaden wird auf ungefähr 9.000 Euro geschätzt.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006