Einbruchsversuche im Kanzlerfeld – Täter scheiterten mehrfach

9. November 2018
Am Abend meldete sich dann eine 42-jährige Frau aus der Beckurtsstraße. Auch an ihrer Terrassentür war versucht worden, diese gewaltsam zu öffnen. Symbolfoto: Alexander Panknin
Braunschweig. Zu Einbruchsversuchen kam es am Donnerstag im Braunschweiger Stadtteil Kanzlerfeld. Gegen 17.20 Uhr hörte ein 39-jähriger Mann Geräusche im Erdgeschoss des von ihm bewohnten Hauses in der Bergiusstraße. Das berichtet die Polizei Braunschweig.

An der Terrassentür machte sich ein ungefähr 40 Jahre alter korpulenter Mann zu schaffen. Als der 180 bis 185 Zentimeter große Mann mit dunkelblonden Haaren den Bewohner bemerkte, flüchtete er über die Wöhlerstraße. Der 39-jährige nahm die Verfolgung des dunkel gekleideten Mannes auf, verlor ihn jedoch aus den Augen. Auch eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos.

Bereits am Vormittag war ein Einbruchsversuch in der Stauffenbergstraße gemeldet worden. Hier versuchten Unbekannte ebenfalls zunächst, die Terrassentür gewaltsam zu öffnen. Die Tür hielt dem Versuch stand, so dass die Täter nicht in das Haus gelangten. Am Abend meldete sich dann eine 42-jährige Frau aus der Beckurtsstraße. Auch an ihrer Terrassentür war versucht worden, diese gewaltsam zu öffnen. Die Täter ließen jedoch aus unbekannten Gründen von ihrem Vorhaben ab.

Die Polizei rät jetzt zur dunklen Jahreszeit das Haus zum Beispiel durch Zeitschaltuhren bewohnt erscheinen zu lassen. Ferner sollten die Nachbarn im Falle einer längeren Abwesenheit informiert werden.

Die Polizeiinspektion Braunschweig ist weiterhin seit November 2018 Teil des landesweiten Projektes „PreMap“. Diese Anwendung ermittelt und meldet automatisiert so genannte „Risiko-Gebiete“, in denen die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Einbruchs erhöht ist. Unmittelbar danach erfolgt ein Maßnahmenkonzept für den genannten Bereich, welches dann sofort umgesetzt wird.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006