Anzeige

„Eine Herzensangelegenheit“: BraWo-Spende für Hospizarbeit

31. Januar 2018 von
Carsten Ueberschär (rechts), Leiter der Volksbank Direktion Braunschweig, übernahm die Spendenübergabe an den Braunschweiger Hospizvereins und seinen Mitarbeitern Ulrich Kreutzberg, Christian Widdrat und Ehrhard Kellner (v.l.). Foto: Nick Wenkel
Anzeige

Braunschweig. Kindern in Zeiten der Trauer zur Seite stehen, trösten und Halt bieten: Das ist der Antrieb des Hospizvereins Braunschweig. Um weiterhin ein umfassendes Trauerbegleitungsangebot bieten zu können, bekam die Einrichtung am heutigen Mittwoch eine Spende der Volksbank BraWo in Höhe von 5.920 Euro überreicht.

Anzeige

Möglich gemacht haben dies die Braunschweiger Kunden, die im Zentrum vom 1. April bis 31. Dezember 2017 den TutGutKredit abgeschlossen haben. Für jeden Kredit spendet die Volksbank BraWo 20 Euro an ausgesuchte Einrichtungen – in diesem Fall an den Hospizverein Braunschweig. Für Carsten Ueberschär, Leiter der Direktion Braunschweig bei der Volksbank BraWo, und sein Team ist die Unterstützung der Einrichtung „eine Herzensangelegenheit“. Ueberschär: „Hospiz ist etwas, das viele Menschen mit einer gewissen Berührungsangst begleitet.“ Mit der Spende in Höhe von 5.920 Euro möchte die Volksbank BraWo dem Hospizverein daher nicht nur in finanzieller Hinsicht unter die Arme greifen, sondern das Thema auch ins Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger rufen. Dass der Tod auch heute oft noch ein Tabuthema ist, sieht Carsten Ueberschär oft auf der Arbeit. „Nachlass und Testament sind etwas, was häufig erstmal zur Seite geschoben wird“. Der Leiter der Braunschweiger Direktion ist daher umso glücklicher, dass es Einrichtungen wie den Braunschweiger Hospizverein gibt. „Ich finde das ganz bemerkenswert, diesen Dienst der Gesellschaft zu leisten – insbesondere für Kinder und Jugendliche“, lobt Ueberschär.

Die Arbeit des Hospizvereins

Carsten Ueberschär. Foto: Alexander Dontscheff

Das gespendete Geld möchte der Hospizverein daher auch in die Kinder- und Jugendarbeit investieren. Derzeit engagieren sich 20 Trauerbegleiter ehrenamtlich, von denen ein Teil auch Kinder und Jugendliche begleitet, die einen Todesfall in der Familie verkraften müssen. Um sie in einer so schwierigen Lebenssituation nicht alleine zu lassen, versuchen die Ehrenamtlichen möglichst viel Zeit mit den Kindern zu verbringen – ob mit Pizza backen, Reiten gehen oder basteln. Doch die wichtigste Arbeit verrichten die Ehrenamtlichen in der Alltagsbegleitung, betont Ulrich Kreutzberg, Geschäftsführer des Hospizvereins. Das sei häufig relativ unspannend. Die Kinder und Jungendlichen hätten aber die Gewissheit, dass immer jemand an ihrer Seite steht.

TutGutKredit-Aktion wird fortgesetzt

Auch in diesem Jahr geht die TutGutKredit-Spendenaktion weiter, versichert Carsten Ueberschär. „Wir unterstützen die Initiative ‚Kids auf Schwimmkurs‘ von Franziska von Almsick. Leider kann ein Drittel aller Kinder über sechs Jahre in Deutschland nicht schwimmen. Daher passieren immer wieder tragische Badeunfälle. Wir möchten hiermit in unserer Region wirkungsvoll dagegen steuern“.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006