Eisige Temperaturen im Harz – gefühlt minus 20 Grad

25. Februar 2018
Harz. Es ist bitterkalt geworden und dennoch zieht es die Menschen auf den Brocken. Bei klarem Himmel strahlte die Sonne auf die Besucher des Harz hinab. Doch der Sonnenschein täuschte, denn gefühlt liegen die Temperaturen des Hochs, was direkt aus Russland sich auf den Weg nach Deutschland gemacht hat, bei minus 20 Grad.

Wohl dem, der sich hier richtig angezogen hat. Juliana Renne hat von ihrer Mutter gar fünf Hosen, drei Oberteile sowie Handschuhe, Mütze und Schal aufgesetzt bekommen, um ja nicht zu erfrieren. Für die Eltern hilft da zusätzlich noch ein Glas Glühwein oder Kaffee von innen.

Tausende strömten so am Sonntag auf den Brocken, um mit Schlitten oder Rodeln den Berg hinab zu sausen oder auf Skiern mehr oder minder elegant zu gleiten. So mancher kam aber auch nur für einen gemütlichen Spaziergang zum Torfhaus. Und wenn dieser Sonntag offiziell den Stempel „Arschkalt“ von allen Besuchern erhielt, so ist die Mehrheit doch froh, dass der Winter endlich einmal so richtig Einzug in Deutschland gehalten hat. Und die Eisfans können sich freuen: bis Mittwoch soll das Thermometer tendenziell noch weiter nach unten gehen, ehe sich eine Erwärmung ankündigt.

Hier gibt es Fotos:

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006