Anzeige

Ersthelfer angefahren: So dreist ging es auf der A2 zu

7. Mai 2018 von
Ersthelfer Andreas Glause schildert im Interview seine Erlebnisse am vergangenen Sonntag. Foto: Aktuell24(KR)
Anzeige

Peine. Am gestrigen Sonntagabend kam es auf der A2 hinter an der Auffahrt Peine-Ost in Richtung Braunschweig zu einem heftigen Verkehrsunfall. Trümmer lagen überall verteilt auf der Straßenbahn. Das merkte auch Ersthelfer Andreas Glause, als er mit seinem Fahrzeug über die Einzelteile fuhr. Doch nicht viele verhielten sich so vorbildlich wie er.

Anzeige

„Wir haben erstmal nur Warnblinklichter vor uns gesehen und dann bemerkt, dass Fahrzeuge gebremst wurden. Wir haben dann bemerkt, dass wir über ein paar Trümmerteile gefahren sind“, schildert Andreas Glause. Nachdem er eine Frau schreien gehört habe, sei er letztlich schnell aus dem Auto und musste aufpassen „nicht über den Haufen gefahren zu werden.“ Das Verhalten einiger Autofahrer ließ wohl nämlich wieder einmal zu wünschen übrig. „Ein Wolfsburger ist noch mit dem Spiegel bei mir am Arm hängen geblieben“, erklärt der Ersthelfer. Im Interview mit regionalHeute.de zeigte er sich schockiert über das Verhalten einiger Autofahrer.

Lesen Sie auch:

Unfall auf der A2: Ärger über andere Verkehrsteilnehmer

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006