Anzeige

Falsche Polizisten ergaunern Bargeld

11. Januar 2018
In Braunschweig schlugen falsche Polizisten zwei Mal zu und erbeuteten Bargeld im vierstelligen Bereich. Symbolfoto: Anke Donner
Braunschweig. Gleich zweimal erschlichen sich am Mittwoch Männer, die sich als Polizeibeamte ausgaben, Zutritt zu Wohnungen Braunschweiger Senioren und entwendeten Bargeld. Insgesamt fiel den Trickdieben ein vierstelliger Betrag in die Hände. Dies teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Anzeige

Gegen 12 Uhr am Mittwoch wurde eine 87-Jährige beim Nachhausekommen in einem Hochhaus an der Kurt-Schumacher-Straße von einem Unbekannten abgefangen und zu ihrer Wohnung begleitet. Der Mann erklärte, dass bei ihr eingebrochen worden sei. Ein Täter sei festgenommen und man müsse nun die Räume nach weiteren Personen absuchen. Dann ließ er sich zur Kontrolle das aufbewahrte Geld zeigen.

Kurz darauf verschwand der angebliche Polizist und die Rentnerin stellte den Diebstahl ihres Geldes fest. Der Täter soll etwa 45 Jahre alt, 1,80 Meter groß, schlank, dunkelblau gekleidet gewesen sein.

Ebenfalls zur Mittagszeit wurde eine 89-Jährige vor ihrer Wohnung in der Gutenbergstraße abgefangen. Mit der gleichen Geschichte eines angeblichen Einbruchs erlangte ein Fremder Zutritt. Später bemerkte die Seniorin den Verlust ihres zu Hause verwahrten Geldes.

Der Dieb wird hier als 25 bis 30 Jahre alt, schlank, kurze, schwarze Haare beschrieben. Er trug eine Brille und war mit schwarzer
Winterjacke bekleidet. Beide Verdächtigen sprachen hochdeutsch.

Hinweise nimmt die Polizei Braunschweig unter der Rufnummer 0531/476 2516 entgegen. 

 

 

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006