„Falsche Tochter“ wollte 30.000 Euro – Trick durchschaut

14. März 2019
Symbolfoto: Anke Donner
Braunschweig. Am Mittwochmittag meldete sich eine Frau bei der 87-Jährigen Frau aus Stöckheim. Sie gab an, ihre Tochter zu sein und dringend Bargeld in Höhe von 30.000 Euro zu benötigen. Wie die Polizei berichtet, scheiterte dieser Betrugsversuch jedoch.

Die Anruferin kündigte an, das Geld bei „ihrer Mutter“ in der Wohnung abzuholen. Allerdings holte sich die Seniorin Rat bei ihrem echten Sohn, den sie anrief. Seit dem Zeitpunkt, zu dem sich der Sohn in der Wohnung seiner Mutter aufhielt, erfolgten keine weiteren Anrufe durch die vermeintliche Tochter. Die Unbekannten haben von ihrer Tat
abgelassen.

Fast täglich erreichen die Polizei Braunschweig Hinweise auf betrügerische Telefonanrufe. Die Täter geben sich als Angehörige, als falsche Polizeibeamten aus oder versprechen einen hohen Gewinn. Daher wird dringend empfohlen keine Angaben zu Vermögensverhältnissen zu machen, die Telefonate abzubrechen und im Zweifel immer die Polizei unter 110 zu Rate zu ziehen.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006