Falscher Paketbote überfällt 72-Jährige in eigener Wohnung

10. Januar 2019
Symbolfoto: Archiv
Braunschweig. Unter Anwendung von Gewalt erlangte ein Räuber am Mittwochmorgen Bargeld und weiteres Diebesgut aus einer Wohnung in Ölper. Wie die Polizei berichtet, hatte sich der Täter als Peketbote ausgegeben.

Eine 72-jährige Bewohnerin einer Wohnung im Erdgeschoss eines Hauses an der Celler Heerstraße öffnete einem angeblichen Paketboten die Wohnungstür. Der 40 bis 50 Jahre alte und ungefähr 165 bis 170 cm große Unbekannte drängte sich jedoch sofort mit in die Wohnung und schob die Frau gewaltsam vor sich her. Mit seinem Opfer ging der akzentfrei deutschsprechende Täter, der eine Mütze und darüber eine Kapuze auf dem Kopf hatte, in jeden Raum und durchsuchte die Behältnisse.

Frau wurde in den Schrank gesperrt

Schließlich gelang es dem Verdächtigen, der eventuell einen Oberlippenbart und eine Brille trug, den Möbeltresor zu öffnen. Der Unbekannte, der mit einer dicken dunklen Jacke, dunkler Hose und Stoffhandschuhen bekleidet war, sperrte die überfallene Frau zuletzt in einen Schrank, ehe er aus der Wohnung flüchtete.

Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos. Nach ersten Erkenntnissen wurde Bargeld in vierstelliger Eurohöhe sowie Scheckkarten entwendet.

Die Kriminalpolizei bittet nun Zeugen, die am Mittwochmorgen etwas Verdächtiges in Ölper und hier insbesondere auf der Celler Heerstraße beobachtet haben, sich telefonisch mit dem Dauerdienst unter der Rufnummer 0531/476-2516 in Verbindung zu setzen.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006