„Familie Brasch – Eine deutsche Geschichte“ im Roten Saal

3. Dezember 2018
Symbolfoto: Nick Wenkel
Braunschweig. In der Reihe „DOKfilm im Roten Saal“ zeigt das städtische Kulturinstitut am Donnerstag, 6. Dezember, um 19.30 Uhr den Dokumentarfilm „Familie Brasch – Eine deutsche Geschichte“ als Braunschweiger Erstaufführung im Roten Saal im Schloss, Schlossplatz 1. Eine telefonische Kartenbestellung im Kulturinstitut unter 470-4848 oder online www.braunschweig.de/dok wird empfohlen.

Regisseurin Annekatrin Hendel porträtiert in ihrem neuen Film die ostdeutsche Funktionärsfamilie Brasch, die neben dem FDJ-Mitgründer und stellvertretenden DDR-Kulturminister Horst Brasch mehrere Künstler, darunter den Literaturstar und Regisseur Thomas Brasch, hervorbrachte. Der Film erzählt, wie drei Generationen Brasch die Verwerfungen der Geschichte innerhalb der eigenen Familie austragen – zwischen Ost und West, Kunst und Politik, Kommunismus und Religion, Liebe und Verrat, Utopie und Selbstzerstörung.

Hendel trifft die einzige Überlebende der Familie, Marion Brasch, sowie zahlreiche Vertraute, Geliebte und Freunde, unter ihnen die Schauspielerin Katharina Thalbach, der Dichter Christoph Hein, die Liedermacherin Bettina Wegner und der Künstler Florian Havemann.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006