FED CUP: Deutschland liegt 0:2 gegen Weißrussland zurück

9. Februar 2019 von
Andrea Petkovic verlor gegen gegen Aryna Sabalenka. Foto: Agentur Hübner
Braunschweig. Das Porsche Team Deutschland liegt nach dem ersten Spieltag in der Fed Cup-Erstrundenbegegnung gegen Weißrussland mit 0:2 zurück. Vor 4.400 Zuschauern in der Volkswagen Halle unterlag Tatjana Maria (WTA 67) zunächst Aliaksandra Sasnovich (WTA 33) mit 6:7 (3:7), 3:6, bevor auch Andrea Petkovic (WTA 68) mit 2:6, 1:6 gegen Aryna Sabalenka (WTA 9) verlor.

Maria im zweiten Satz chancenlos

Dieser Start in die erste Runde ist komplett misslungen. Trotz einer tollen Kulisse verließen Tatjana Maria und Andrea Petkovic zum Auftakt den Court als Verliererinnen. Schon die leicht nervös wirkende Maria musste gegen die weißrussische Nummer zwei Aliaksandra Sasnovich zwei Breakbälle abwehren, wurde dann aber besser und ärgerte ihre 34 Plätze besser eingestufte Gegnerin mit ihren tiefen und langen Slicebällen. Im Tiebreak zog Sasnovich schnell davon und verwandelte gleich die erste Gelegenheit zum Satzgewinn. Die Weißrussin diktierte von nun an das Geschehen. Nach 98 Minuten nutzte sie ihren ersten von drei Matchbällen und besiegelte Marias 6:7 (3:7), 3:6-Niederlage.

Weiter lesen Sie hier:

FED CUP: Deutschland verliert 0:2 gegen Weißrussland

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006