Feuerwehrdezernent dankt Einsatzkräften des Moorbrands in Meppen

20. Juni 2019
Symbolbild: aktuell24
Braunschweig. Auf Anforderung des niedersächsischen Ministeriums für Inneres hatten im vergangenen Herbst haben 35 Einsatzkräfte aus Braunschweig – drei Beamte der Berufsfeuerwehr und 32 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr – die Bekämpfung des Moorbrands in Meppen unterstützt. Ihnen dankte Feuerwehrdezernent Claus Ruppert am Mittwochabend in der Hauptfeuerwache und veröffentlichte dazu eine Pressemitteilung.

„Beim Moorbrand in Meppen konnte die Feuerwehr Braunschweig erneut über die Stadtgrenzen hinaus ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen“, betonte Feuerwehrdezernent Claus Ruppert. „Ich danke allen Einsatzkräften herzlich und freue mich, stellvertretend auch den Dank von Bund und Land überbringen zu können. Ich bin froh, dass die Feuerwehr Braunschweig so motivierte Mitglieder hat, die bereit sind, bei einem solchen Sondereinsatz mitzuwirken.“

Die Braunschweiger Kräfte waren mit einem erweiterten Wassertransportzug vom 30. September bis 2. Oktober in Meppen. Ursprünglich war der Einsatz für eine Woche geplant, der eigentliche Brand war jedoch infolge von einsetzendem Regen bereits eingedämmt. Nach zwei Nächten erfolgte die Rückfahrt nach Braunschweig.

Alle Einsatzkräfte erhielten eine Münze des Bundesministeriums der Verteidigung als Zeichen der Wertschätzung für die besonderen Leistungen. Außerdem bekamen alle beteiligten Ortsfeuerwehren eine Danksagungsurkunde des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006