Anzeige

Fibromyalgie- was nun – was tun

7. März 2018
Symbolfoto: Pixabay
Braunschweig. Unter dem Motto "Fibromyalgie- was nun – was tun" wird am 13. April ein Thementag von 14 Uhr bis 19 Uhr im AOK-Gebäude Braunschweig Am Fallersleber Tore 3-4 stattfinden. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Deutschen Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V. hervor.

Anzeige

Zu der Veranstaltung erwarten sie nicht nur Interessante Vorträge – die Veranstaltung soll auch dem Austausch der Betroffenen untereinander und der Vernetzung der bereits bestehenden Selbsthilfe Gruppen dienen. Fibromyalgie ist eine chronische Schmerzerkrankung, die leider immer noch viel Unverständnis im privaten und beruflichen Umkreis und oftmals die soziale Isolation mit sich bringt.

Hilfe und Unterstützung erfahren die Betroffenen in den Selbsthilfegruppen, die es in Niedersachsen leider noch viel zu wenig gibt.
Daher hat die Selbsthilfegruppe Fibromyalgie Goslar, geleitet von Carmen Redel, Mitglied in der DFVe.V., mit Unterstützung von der AOK Niedersachsen, im Besonderen von Sabine Trexler, diesen Tag geplant.

Programm:

Einlass 13.30 Uhr
14 Uhr Begrüßung , Carmen Redel
14.15 Vortrag Bärbel Wolf
15.30 1 Stunde Pause zum Austausch über die Erkrankung und die Gruppen in Niedersachsen Infostand Netzwerk

16.30 Vortrag Christina Petzold

17.30 Pause
17.45 Vortrag Kristin Freydank

18.45 Abschluss und Frage Runde

Ende zirka 19 Uhr

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006