Anzeige

Flüchtiger Fadeev: Zahlreiche Hinweise nach ZDF-Sendung

2. Februar 2018 von
ZDF-Moderator Rudi Cerne (l.) half in seiner Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst" bei der Fahndung nach dem flüchtigen Vadim Fadeev (r.). Foto: ZDF/Nadine Rupp/Polizei Braunschweig
Braunschweig. Am vergangenen Mittwoch wurde der Fall des Vadim Fadeev, der beschuldigt wird im Dezember letzten Jahres einen 47-jährigen Busfahrer niedergestochen zu haben, in der ZDF-Show „Aktenzeichen XY... ungelöst" behandelt. In Folge der Ausstrahlung habe die Polizei nun zahlreiche neue Hinweise erhalten.

Anzeige

Wie Polizeisprecher Stefan Weinmeister gegenüber regionalHeute.de erklärt, meldeten sich viele Zeugen aus ganz Deutschland, von denen einige angaben, den Mercedes, mit dem der mutmaßliche Täter auf der Flucht sein soll, gesehen zu haben. Ob diese Hinweise zielführend sind, könne allerdings noch nicht gesagt werden. Laut Weinmeister werden die Aussagen nun geprüft und ausgewertet.

Stefan Weinmeister. Foto: Aktuell(24)

Hintergrund: 

Der 44-jährige Vadim Fadeev, gebürtiger Ukrainer, soll im Dezember einen 44-jährigen Busfahrer niedergestochen haben. Das Opfer überlebte den Messerangriff mit schweren Verletzungen. Nachdem er aus dem Koma erwachte, konnte er nur den Namen seines mutmaßlichen Angreifers sagen: Vadim Fadeev. Seit mehreren Wochen sucht die Polizei nun nach dem 44-Jährigen, bislang ohne Erfolg. Daraufhin schaltete sich dann auch die Sendung „Aktenzeichen XY … ungelöst“ ein.

Warum Fadeev auf den Busfahrer einstach, sei bislang völlig unklar. Auch die Redaktion des ZDF hat keine neuen Informationen erhalten, erklärte eine Sprecherin auf Nachfragen von regionalHeute.de.

Lesen Sie dazu auch:

Flüchtiger Messerstecher: „Aktenzeichen XY“ soll helfen

Nach Messerattacke – Polizei fahndet nach Mann im Mercedes

Mann mit Stichverletzungen aufgefunden – Akute Lebensgefahr

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006