Försterling: „Kommunen sollten sich an Sparkasse beteiligen“

4. Februar 2019
Björn Försterling. Foto: Werner Heise
Braunschweig. Während die Nord/LB schwer kriselt, sei ein Teil davon ein echter Braunschweigischer Schatz. Die Braunschweiger Landessparkasse (BLSK) solle der Region Braunschweig darum als eigene Sparkasse erhalten bleiben, fordert der FDP-Landtagsabgeordnete Björn Försterling.

„Diese Verantwortung ergibt sich aus der Geschichte – durch die Braunschweigische Staatsbank haben die Kommunen 1970 auf ihre eigene Sparkasse verzichtet. Jetzt könnten wir das ändern.“ Als Teil der Nord/LB hänge das Wohl der BLSK aktuell an deren fragwürdiger Zukunft. „Wir haben hier aber eine gut funktionierende Bank“, sagt Försterling, „die sollten wir fest in der Region verankern.“ Nach einer Ausgliederung der Bank aus der Nord/LB sehe er die Kommunen der Region in der Pflicht, sich an der Sparkasse zu beteiligen.

Besonders die Städte Braunschweig und Salzgitter sowie die Landkreise Goslar, Helmstedt und Wolfenbüttel seien hier gefragt, eine Lösung zu erarbeiten. Es komme auch beispielsweise eine Fusion mit einer anderen Sparkasse in Frage, wenn das die regionalen Interessen ebenfalls stärken könne. In einem Brief hat sich Försterling an die Oberbürgermeister und Landräte der betroffenen Kommunen gewandt, auch die regionalen Landtagsabgeordneten versucht er, mit ins Boot zu holen. „Es würde mich freuen, wenn wir parteiübergreifend etwas tun könnten für ein Stück braunschweigische Identität“, sagt Försterling.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006