Frau parkt mitten auf der Autobahn und sucht Fahrzeugteile

17. Januar 2019
Die ältere Frau stellte ihren Wagen ab und suchte nach Fahrzeugteilen. Symbolfoto: Pixabay/Archiv
Braunschweig. Weil eine ältere Dame ein verloren geglaubtes Teil einsammeln wollte, muss sie sich für einen Folgeunfall verantworten, bei dem bis zu vier Personen verletzt wurden. Das berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung.

Am Donnerstagmittag befuhr demnach eine 62-Jährige mit ihrem VW Up die A 391 in Richtung Gifhorn. Der Polizei gegenüber habe sie später erklärt, dass sie vor einigen Tagen an dieser Stelle ein Fahrzeugteil verloren habe, das sie nun wieder einsammeln wollte. Daher habe sie mit ihrem Wagen auf dem rechten von zwei Fahrstreifen gehalten. Ein Seitenstreifen war hier kurz vor der Anschlussstelle Braunschweig-Lehndorf nicht vorhanden.

Auffahrunfall als Folge

Auf Grund des geparkten Fahrzeugs musste der nachfolgende Verkehr bremsen, so dass es plötzlich zu stockendem Verkehr kam. Einer 41-jährigen Autofahrerin sei dies nicht mehr rechtzeitig gelungen, so dass sie mit ihrem Seat auf einen VW Passat auffuhr. Der mit vier Personen besetzte Wagen war dabei schon fast bis zum Stillstand gekommen. Obwohl der Unfall noch vergleichsweise glimpflich ausging, kamen die Insassen nicht verletzungsfrei davon. Sie klagten nach dem Aufprall über Rückenschmerzen.

Strafverfahren gegen die 62-Jährige

Da der Seat nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit war, wurde er durch ein Abschleppunternehmen von der Autobahn transportiert. Die Strecke war erst gegen 12.30 Uhr wieder komplett freigegeben. Die Autofahrerin des geparkten VW Up erwartet nun ein Strafverfahren, ein Bericht für die Führerscheinstelle werde durch die Polizei ebenfalls gefertigt.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006