Frauen Union schnürte „Päckchen für Braunschweig“

7. Dezember 2018
Rüdiger Warnke, Julia Swiatkowski, Meike Kreihe, Gundhild Salbert, Friederike Harlfinger, Dr. Birgit Pohl, Julia Kark, Maximilian Beyrich und Beatrice Försterra (v. li.). Foto: Siegfried Nickel
Braunschweig. 
In den Räumlichkeiten der CDU Geschäftsstelle am Gieselerwall fand am Mittwoch die Päckchenübergabe der Aktion „Päckchen für Braunschweig“ statt. Das teilt die Frauen Union Braunschweig mit.

Die Vorsitzende der Frauen Union (FU) des CDU Kreisverbandes Braunschweig Dr. Birgit Pohl und ihre Stellvertreterin Julia Kark haben zusammen mit weiteren FU-Frauen und dem Arbeitskreis Kultur und Integration, vertreten durch Gunhild Salbert, zwei Monate lang Päckchen bestückt, um einen Beitrag dafür leisten zu können, dass viele bedürftige Braunschweiger Kinder und Jugendliche sich auf Weihnachten freuen können. Diese Päckchen wurden am Mittwoch an die Initiatorin Julia Swiatkowski übergeben.

Welcher Tag würde da besser passen, als der 5. Dezember, der Tag des Ehrenamtes. 
Denn ohne das Engagement der Schülerin Julia Swiatkowski, der Preisträgerin des Gemeinsam Preises 2017 der Stadt Braunschweig und Initiatorin der Aktion „Päckchen für Braunschweig“ und des 2017 gegründeten Verein „Päckchen für Braunschweig e.V.“ würden viele Kinder zu Weihnachten in Braunschweig keine Geschenke erhalten.

Etwa 5.000 Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren leben in Braunschweig in Haushalten, die auf Grundsicherungsleistungen („Hartz IV“) angewiesen sind. Darüber hinaus gibt es Weitere in Haushalten Geringverdienender, die an der Armutsgrenze leben. Trotz der guten wirtschaftlichen Entwicklung der letzten Jahre ist auch in Braunschweig die Zahl der armen oder armutsgefährdeten Kinder nur geringfügig zurückgegangen. Der Braunschweiger Fonds für Kinder und Jugendliche soll ihnen bessere Chancen zur sozialen Teilhabe ermöglichen und helfen materielle Benachteiligungen auszugleichen oder zu verringern.

Kommunales Handlungskonzept Kinderarmut

Diese Thematik wurde durch Beatrice Försterra von der Koordinierungsstelle Kinderarmut des Sozialreferats der Stadt Braunschweig inhaltlich begleitet. Sie stellte unter anderem das kommunale Handlungskonzept Kinderarmut der Stadt Braunschweig vor. Braunschweig gehört zu den Kommunen, die gemeinsam mit vielen Trägern und Akteuren die Prävention von Armutsfolgen bei Kindern systematisch angehen.

Damit wurde der Grundstein gelegt für eine Arbeit, die bis heute Verwaltung und freie Träger, Wohlfahrtsverbände, Kirchen, die Arbeitsverwaltung, Bildungsträger und Betroffenenvereine verbindet. Aus den ersten Ansätzen zur Lösung der dringlichsten Fragen, wie Finanzierung von Schulkosten und Mittagessen für Kinder aus einkommensarmen Familien, entstand der „Braunschweiger Fonds für Kinder und Jugendliche“ und ein Beirat, der als Arbeitsausschuss des Netzwerks zum Motor der weiteren Entwicklung wurde.

Als Vertreter des Fonds waren die beiden Schirmherren/frauen Friederike Harlfinger und Rüdiger Warnke bei der „Päckchenübergabe“ mit dabei und gaben Einblicke in ihren Tätigkeitsbereich. Beide setzen sich seit vielen Jahren in vielfältiger Weise und mit großem Engagement für das Wohl aller Braunschweigerinnen und Braunschweiger ein und wurden im Sommer diesen Jahres durch den Braunschweiger Oberbürgermeister Markurth in ihre Ehrenämter als Stiftungsherren/frauen berufen. Unterstützung hatte die Päckchenübergabe auch durch den stellvertretenden Bezirksbürgermeister Innenstadt Maximilian Beyrich, der bei der Übergabe ebenfalls begrüßt werden konnte.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006