Anzeige

Frauenpower im Herzog Anton Ulrich-Museum

31. Januar 2018
Judith mit dem Haupt des Holofernes, Peter Paul Rubens, um 1616, Foto: C. Cordes, Herzog Anton Ulrich-Museum
Anzeige

Braunschweig. Am Sonntag, den 4. Februar, bietet das Herzog Anton Ulrich-Museum gleich zwei Führungen an: um 11.30 Uhr erfahren kleine Museumsbesucher in der Theaterführung von „Prinzessin Elisabeth Juliane von Holstein-Norburg“, wie man am barocken Hof lebte. Um 15 Uhr geht es dann um selbstbewusste Damen der Geschichte.

Anzeige

Das Niedersächsische Landesmuseen Braunschweig berichtet. Die Gemahlin Herzog Anton Ulrichs erzählt anhand von Gemälden und Skulpturen, was die Leute gerne aßen und wer ihr Gatte eigentlich war. Um 15 Uhr stehen in der Führung „Starke Frauen“ selbstbewusste Damen wie Judith und Salome aus der Bibel, Kaiserin Maria Theresia oder die Heilige Katharina im Mittelpunkt.

Die Teilnehmerzahl bei öffentlichen Führungen ist auf 20 Personen begrenzt; eine Anmeldung wird empfohlen (Tel. 0531 – 1225 2424, Mo – Fr 10 bis 17 Uhr).

Prinzessin Elisabeth Juliane von Holstein-Norburg führt durch die Sammlung

Theaterführung für Kinder von 6 bis 10 Jahre
Sonntag, 4. Februar 2018 um 11.30 Uhr, Kosten: 4 Euro zuzüglich Eintritt für Kinder (für Eltern als Begleitperson nur Eintritt)

Starke Frauen Führung
Sonntag, 4. Februar 2018 um 15 Uhr, Kosten: 2 Euro Führungsgebühr zuzüglich Eintritt

Veranstaltungsort: Herzog Anton Ulrich-Museum, Museumstraße 1, 38100 Braunschweig

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006