Anzeige

Friedrich-Kreiß-Weg: Öffentlicher Verkehr soll raus

26. Januar 2018 von
Ein neues Schild weist im Friedrich-Kreiß-Weg darauf hin, dass es sich um einen Privatweg handelt. Fotos: Alexander Dontscheff
Anzeige

Braunschweig. Der Friedrich-Kreiß-Weg - die Verbindung von der Wolfenbütteler Straße zum Bürgerpark ist eigentlich nicht für den öffentlichen motorisierten Verkehr vorgesehen. Allerdings halten sich viele nicht daran. Daher hat die Stadt nun weitere Maßnahmen ergriffen. Darüber wurde der Bauausschuss in seiner letzten Sitzung informiert.

Anzeige

„Der Friedrich-Kreiß-Weg befindet sich im Eigentum der Stadt Braunschweig, ist jedoch nicht dem öffentlichen Verkehr gewidmet. Tatsächlich findet aber auf Teilen des Friedrich-Kreiß-Weges öffentlicher Verkehr statt“, heißt es in der Antwort der Verwaltung auf eine Anfrage der BIBS-Fraktion.

Die Nutzung des Friedrich-Kreiß-Weg sei schon immer eingeschränkt gewesen. Durch die Beschilderung „Verbot für Fahrzeuge aller Art, Anlieger und Radfahrer frei“ sollte ein unberechtigtes Befahren und insbesondere ein unberechtigtes Parken verhindert werden. Da diese Beschilderung von vielen Autofahrern ignoriert worden sei und die Fahrzeuge zwischenzeitlich bis in den Bürgerpark hinein abgestellt worden sind, habe die Verwaltung weitergehende Maßnahmen treffen müssen.

Mit einer Schranke wurde vor kurzem ein Teil des Weges vor unbefugten Parkern geschützt.

Neues Schild zeigt Ende der öffentlichen Verkehrsfläche

Bereits vor längerer Zeit sei der westliche Abschnitt des Weges durch Schranken gegen unbefugtes Befahren gesichert worden. „Ergänzend wurde der Friedrich-Kreiß-Weg jetzt zirka 50 Meter westlich der Einmündung in die Wolfenbütteler Straße durch eine zusätzliche Beschilderung „Privatweg Befahren nur mit Genehmigung des Eigentümers“ versehen. Dort endet somit die öffentliche Verkehrsfläche“, heißt es in der Erklärung.

Abschleppen ist jetzt möglich

Für den Privatweg, der in Eigentum und Zuständigkeit der Stadt liegt, bestehe somit eine eindeutige Situation, die das Abschleppen unberechtigt abgestellter Fahrzeuge ermögliche. Die Nutzung des Friedrich-Kreiß-Weges als Freizeitweg sei auch weiterhin möglich. Den im Bürgerpark anliegenden Vereinen sei eine privatrechtliche Genehmigung zum Befahren des Weges erteilt worden. „Die derzeitige Beschilderung verbietet unbeabsichtigt auch Fahrrädern die Durchfahrt. Die Beschilderung wird deshalb noch einmal angepasst werden“, so die Verwaltung abschließend.

An der Einfahrt Wolfenbütteler Straße wird schon seit längerem auf den Status der Straße hingewiesen. Offenbar nicht nachdrücklich genug.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006