Frühjahrsumfrage der Handwerkskammer bestätigt gute Auftragslage

4. April 2019
Die Handwerksberufe können steigende Zahlen verzeichnen. Symbolfoto: Pixabay
Braunschweig. Gute Nachrichten aus dem Handwerk: Die Auftragsbücher sind weiterhin voll, die Hochkonjunktur hält an. In der Frühjahrsumfrage der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade zur wirtschaftlichen Entwicklung schätzen die Handwerker ihre aktuelle Geschäftslage erneut besser ein als im Vorjahr: Der Anteil der Betriebe mit guter Geschäftslage steigt von 58 auf 61 Prozent, so die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade.

Zufrieden seien aktuell 31 Prozent (Vorjahr: 32 Prozent), unzufrieden nur acht Prozent, zwei Prozent weniger als im vergangenen Jahr. „Überall ist zu hören, dass sich die Risiken für die Konjunktur verstärkt haben. Daher ist es umso erfreulicher, dass das regionale Handwerk derzeit eine wichtige Stütze der Konjunktur bleibt“, sagt Eckhard Sudmeyer, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer. Der Geschäftsklimaindex im Handwerk, in dessen Berechnung neben der aktuellen Geschäftslage auch die künftigen Erwartungen eingehen, gebe um einen Punkt nach, liege aber mit 141 Punkten weiterhin auf sehr hohem Niveau. Die Handwerksbetriebe gehen von einer deutlichen Frühjahrsbelebung aus: 37 Prozent erwarten eine bessere Geschäftslage in den kommenden Monaten, 56 Prozent eine stabile Entwicklung. Mit einer Eintrübung der Geschäfte rechnen nur sieben Prozent der befragten Handwerksbetriebe. Erwartet werden eine spürbare Erhöhung des Auftragsbestandes und steigende Umsätze bei leicht positiver Beschäftigtenentwicklung.

Positive Entwicklung

Im ersten Quartal 2019 hätten 33 Prozent der befragten Handwerksbetriebe steigende und 48 Prozent gleichbleibende Umsätze verzeichnet. In 19 Prozent der Betriebe sei es zu Umsatzrückgängen gekommen. Die Entwicklung der Auftragsbestände wäre ebenfalls positiv gewesen. 24 Prozent der Handwerksbetriebe würden die gute Entwicklung nutzen, um sich mit verstärkten Investitionen auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten. 65 Prozent hielten ihr Investitionsbudget konstant. Die Beschäftigtenentwicklung im Handwerk sei im ersten Quartal des Jahres ebenfalls positiv verlaufen: 70 Prozent hätten die Zahl ihrer Mitarbeiter gehalten, 18 Prozent erhöhten sie. 41 Prozent der befragten Betriebe haben offene Stellen gemeldet, 44 Prozent wären es in der Vorjahresumfrage gewesen. Gesucht werden vor allem qualifizierte Fachkräfte und Auszubildende. „Die Nachwuchs- und Fachkräftegewinnung bleibt für viele Handwerksunternehmen eine Daueraufgabe“, sagt Sudmeyer.

Um zehn Punkte habe sich der Geschäftsklimaindex im Nahrungsmittelhandwerk deutlich auf 146 Punkte verbessert. Er liege damit auf dem gleichen Niveau wie im Bauhauptgewerbe, wo er um drei Punkte zurückgehe. Dicht dahinter folge mit 145 Punkten das Kraftfahrzeughandwerk (plus sechs Punkte). In den Gesundheitshandwerken werden unverändert 144 Punkte erreiche. Es folgen das Ausbauhandwerk mit 141 Punkten (Vorjahr: 145 Punkte) und das Handwerk für den gewerblichen Bedarf mit 136 Punkten (Vorjahr: 139 Punkte). Durch einen Anstieg um 17 Punkte könnten die personenbezogenen Dienstleistungshandwerke aufschließen; ihr Geschäftsklimaindex erreicht aktuell 127 Punkte.

Blick auf die Handwerkskonjunktur in Braunschweig

59 Prozent der Handwerksbetriebe würden ihre Geschäftslage als gut, 28 Prozent als befriedigend bezeichnen. 36 Prozent erwarten eine bessere Geschäftslage, elf Prozent eine Verschlechterung. Der Geschäftsklimaindex liege mit 135 Punkten um sieben Punkte unter dem Vorjahreswert von 142 Punkten.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006