„Gay for one Day“ – Ein Zeichen für den Minderheitenschutz

10. August 2019 von
Bei schönstem Wetter nahmen viele Menschen an der Demonstration teil. Fotos und Podcast: Alexander Dontscheff
Braunschweig. Bereits zum 24. Mal fand am heutigen Samstag die bunte CSD-Parade durch die Braunschweiger Innenstadt als Höhepunkt des Sommerlochfestivals statt. Unter dem Motto "Gay for one Day" wurde für mehr Rechte und Akzeptanz anderer sexueller Orientierungen demonstriert.

Bei bestem Sommerwetter waren zahlreiche Teilnehmer gekommen und zogen teils bunt verkleidet, teils aber auch mit konkreten Forderungen auf Plakaten durch die Straßen. Auch viele Passanten wurden neugierig gemacht. Auf dem Schlossplatz hatten zudem diverse Organisationen und Parteien ihre Informationsstände aufgebaut.

Björn Waldmann vom Organisationsteam zeigte sich im Gespräch mit regionalHeute.de zufrieden. „Die Demo ist gut angelaufen. Wir haben eine sehr gute Beteiligung.“ Alleine 14 Musikwagen seien unterwegs. Zwar wurde mit der Legalisierung der Ehe für alle vor zwei Jahren eine lang gehegte Forderung erfüllt, dennoch habe man noch einige Ziele. Etwa den ausdrücklichen Schutz der sexuellen Orientierung durch das Grundgesetz, so Waldmann. Zudem suche man bei dieser Veranstaltung auch die Solidarität der gesamten Gesellschaft. In dem Sinne sei auch das Motto „Gay for one Day“ zu verstehen. „Damit kann man ein Zeichen setzen, dass Minderheitenschutz der gesamten Gesellschaft zugute kommt“, erklärt Björn Waldmann.

Björn Waldmann im Interview:

Björn Waldmann vom Organisationsteam.

Einige hatten viel Aufwand in ihr Outfit gesteckt.

Insgesamt waren 14 Musikwagen unterwegs.

Weitere Fotos von der bunten Demo finden Sie hier:

Lesen Sie auch:

„Gay for one Day“ – Große CSD-Demo am Samstag

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006