Grippeschutz am Klinikum: „Be a flu fighter“

8. November 2018
Ministerin Dr. Carola Reimann informierte sich über die Kampagne für die Grippeschutzimpfung „Be a flu fighter“ des Klinikums Braunschweig. Foto: Klinikum Braunschweig/ Peter Sierigk
Braunschweig. Seit Ende September läuft im Klinikum Braunschweig die Kampagne „Be a flu fighter! Mach mit und kämpf mit uns gegen die Grippe“. Das berichtet das Klinikum Braunschweig in einer Pressemitteilung. Ziel ist es, Klinikumsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter für die Grippeschutzimpfung zu gewinnen.

Am gestrigen Mittwoch informierte sich Niedersachsens Sozial- und Gesundheitsministerin Dr. Carola Reimann über die Aktion. „Wer Menschen heilt und pflegt, kann sich schnell anstecken und sie oder er kann das Virus auch auf bereits kranke Menschen übertragen – diese Beschäftigten sollten sich unbedingt gegen Grippe impfen lassen, um andere und sich selbst zu schützen“, erklärte Dr. Carola Reimann ihr Interesse.

Eine Haltung, die auch Professor Wilfried Bautsch, Chefarzt des Instituts für Mikrobiologie, Immunologie und Krankenhaushygiene am Klinikum, unterstützt: „Viele unterschätzen die Gefahren, die von einer richtigen Grippe ausgehen. Sie verwechseln diese oftmals mit einem „grippalen Infekt“, den man nach ein paar Tagen Bettruhe überstanden hat. Eine richtige Grippe verläuft deutlich schwerer und kann sogar tödlich enden. Das Risiko einer eigenen Grippeerkrankung und die damit einhergehende Gefährdung unserer Patienten wird leider immer noch unterschätzt, gerade auch von medizinischem Personal.“

„Um hier in unserem Haus entgegenzuwirken, haben wir im Spätsommer eine intensive Werbekampagne gestartet“, erläutert Geschäftsführer Dr. Andreas Goepfert. „Zusätzlich zu persönlichen Anschreiben an die Mitarbeitenden, werben wir mit einer unübersehbaren Plakataktion für die Kampagne. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den unterschiedlichen Bereichen unserer Häuser fordern als Flu Fighter, also Grippekämpfer, mit ironisch überzeichneten kämpferischen Posen und Slogans zur Teilnahme auf. Ein weiterer Baustein ist der Einsatz von Impfteams, die quasi am jeweiligen Arbeitsplatz die Impfung vornehmen.“

Und die Kampagne trägt Früchte. Bislang ließen sich mit 1.300 Geimpften fast ein Viertel der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums Braunschweig vor der Grippe schützen.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006