Großeinsatz gegen Cybercrime führt zu drei Festnahmen

18. Oktober 2019
Ermittlern der Task Force Cybercrime und Digitale Spuren der Polizeiinspektion Braunschweig ist ein Schlag gegen Internetbetrüger gelungen. Symbolfoto: Pixabay
Braunschweig. Am 16. Oktober haben Ermittler der Task Force Cybercrime und Digitale Spuren der Polizeiinspektion Braunschweig gemeinsam mit verschiedenen Spezialkräften im Auftrag der Staatsanwaltschaft Göttingen insgesamt fünf Wohnungen in Niedersachsen und Hamburg sowie ein weiteres Objekt in Niedersachsen wegen des Verdachtes des gewerbsmäßigen und bandenmäßigen Betruges durchsucht und dabei drei Tatverdächtige festgenommen. Dies berichtet die Polizei Braunschweig.

Die festgenommenen Personen wurden am Donnerstag dem zuständigen Haftrichter des Amtsgerichts Göttingen vorgeführt worden. An der Einsatzmaßnahme am Mittwoch waren insgesamt 112 Einsatzkräfte aus Niedersachsen und Hamburg beteiligt.

Hohe Geldbeträge erbeutet

Die Staatsanwaltschaft Göttingen führt seit über einem Jahr gemeinsam mit den Ermittlern der Polizeiinspektion Braunschweig ein Ermittlungsverfahren gegen insgesamt fünf Beschuldigte. Den Beschuldigten wird zur Last gelegt, mit unrechtmäßig erlangten Zugangsdaten von Privatpersonen über das Online- und Telebanking insgesamt 335.000 Euro betrügerisch erlangt und mittels Verschleierung der Geldflüsse ins Ausland transferiert zu haben. Im laufenden Ermittlungsverfahren konnten rund 160.000 Euro durch die Polizei vorab gesichert und an die jeweiligen Geschädigten zurückgeben werden. Bei der Durchsuchung konnten weitere 100.000 Euro in bar und zahlreiche Computer, Laptops, Handys und Speichermedien beschlagnahmt werden. Ferner wurden zahlreiche Konten der Beschuldigten gepfändet und in einer Immobilie die Sicherungshypothek zugunsten des Landes Niedersachsen eingetragen.

Erfolg nach langer Überwachung

Die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internet- und Computerkriminalität in Göttingen hat bisher zur Aufklärung der Taten weit mehr als 100 Beschlüsse beim Amtsgericht Göttingen beantragt. Diese sind von den Ermittlern der Task Force Cybercrime und Digitale Spuren der Polizeiinspektion Braunschweig umgesetzt worden, dabei wurden von den Behörden über 100.000 Verbindungen von zahlreichen DSL- und Mobiltelefonanschlüsse dauerhaft überwacht. Inkriminierte Zahlungsflüsse wurden in zahlreiche europäische Länder und die USA zurückverfolgt und bereits jetzt teilweise erfolgreich rückgängig gemacht.

Die Ermittlungen wurden in Teilen durch das Bundeskriminalamt und die Landeskriminalämter Niedersachsen und Wien unterstützt.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006