Großkontrolle auf der A2 – Polizei stellt 31 Verstöße fest

22. Februar 2019
Die Polizei kontrollierte 61 Fahrzeuge. Symbolfoto: Archiv
Helmstedt/Braunschweig. Eine Vielzahl technischer Mängel, unzureichend gesicherte Ladung, diverse Geschwindigkeitsüberschreitungen sowie Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten, waren die Ergebnisse einer Großkontrolle des Güterverkehrs auf der A2. Das berichtet die Polizei Braunschweig in einer Pressemitteilung.

Mit 50 Einsatzkräften hatte die Regionale Kontrollgruppe der Polizeidirektion Braunschweig am gestrigen Donnerstag eine große Kontrollstelle im Bereich Helmstedt eingerichtet. Insgesamt 61 Fahrzeug-Kombinationen der verschiedensten Nationalitäten wurden überprüft. 16 Beanstandungen mit insgesamt 31 Verstößen gegen unterschiedliche Rechtsnormen stellte die Polizei hierbei fest. 10 Fahrern wurde aufgrund festgestellter Mängel die Weiterfahrt mit ihren Fahrzeugen untersagt. Ein kontrollierter Gefahrguttransporter war mit falschen Transportpapieren unterwegs.

Weitere Kontrollen

Die Polizeidirektion Braunschweig wird diese Kontrollen eigenen Angaben zufolge weiter forcieren und mit dem Schwerpunkt Großraum- und Schwerlasttransporte in Kürze eine weitere Aktion starten. Neben den allgemeinen LKW-Kontrollen bilden Gefahrguttransporte sowie der gewerbliche Personenverkehr, unter anderem Busse, Schwerpunkte der Kontrollen im Jahr 2019.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006