Halle-Attentat: Kontrollen auf den Autobahnen in unserer Region

10. Oktober 2019 von
Auch in unserer Region wurden einige Autobahnen gesperrt und Kontrollen durchgeführt. Symbolfoto: regionalHeute.de
Region. Nach dem Attentat auf eine Synagoge und den Morden von Halle gab es gestern auch in unserer Region kurzzeitige Sperrungen von Hauptverkehrsstraßen, vor allem den Autobahnen. Es wurden bundesweit Kontrollen durchgeführt, bestätigt die Polizei auf Anfrage. Welche Straßen genau für wie lange betroffen waren, könne man aber nicht sagen.

Alle wichtigen Behörden seien in die Aktion involviert gewesen, berichtet Polizeipressesprecherin Carolin Scherf im Gespräch mit regionalHeute.de. Dies habe aber rein präventiven Charakter gehabt. Hinweise auf eine konkrete Bedrohung habe es nicht gegeben. Ein Grund sei auch gewesen, dass man zunächst noch nicht gewusst habe, wieviele Personen in die Tat von Halle involviert seien.

Auch vor der Synagoge in Braunschweig habe man gestern verstärkt Präsenz gezeigt. Auch hier habe es keine konkrete Bedrohung gegeben. „Es sollte ein Signal sein – Wir sind da!“, so Carolin Scherf. Inwieweit solche Maßnahmen fortgesetzt würden, könne derzeit noch nicht gesagt werden.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006