Anzeige

Haltestelle „Bockshornweg“: Wiegel stellt Umbaupläne vor

10. Februar 2018 von
Burkhard Wiegel vom Fachbereich Tiefbau und Verkehr stellte die Umbaumaßnahmen an der Celler Heerstraße vor. Foto: Jonas Walter
Anzeige

Braunschweig. Jüngst beschäftigte sich der Stadtbezirksrat Lehndorf-Watenbüttel mit der Bushaltestelle am "Bockshornweg" auf der Celler Heerstraße. Diese soll im Zuge von Umbaumaßnahmen von der Nordseite des denkmalgeschützten Gebäudes "Ölper Turm" an die Fahrbahn der Celler Heerstraße verlegt werden. Das geht aus der Verwaltungsvorlage hervor.

Anzeige

In der Vorberatung des Projektes in der Stadtbezirksratssitzung stellte Burkhard Wiegel vom Fachbereich Tiefbau und Verkehr das Konzept zum Um- beziehungsweise Neubau der Haltestellen am „Bockshornweg“ auf der Celler Heerstraße vor. Der aktuelle Zustand sei aus verschiedenen Gründen unbefriedigend. Die Haltestelle sei nicht barrierefrei und die Busse müssten Umwegfahrten in Kauf nehmen. Außerdem sei die Position des Wartehäuschens problematisch.

Umbauplan an der Celler Heerstraße. Bild: Stadt Braunschweig

Wendeschleife soll weiterhin genutzt werden

Deshalb sollen in Zukunft die Linienbusse direkt am Fahrbahnrand der Celler Heerstraße halten, wie es auf dem Plan in Gelb gekennzeichnet ist. Dadurch sollen die Umwege für die Busfahrer vermieden werden. Selbstverständlich würde der Neubau barrierefrei gestaltet werden. Auch eine neue überdachte Wartefläche soll entstehen. Aber auch die Wendeschleife soll erhalten bleiben. Die Schulbusse sollen weiterhin die Wendeschleife nutzen und die Schulkinder an der bisherigen Position aufnehmen beziehungsweise absetzen, erklärt Wiegel. Der Hintergrund sei, dass die Busfahrer der Schulbusse eher dazu angehalten sind zu warten, bis alle Kinder einen Sitzplatz gefunden haben. Auch der Ein- und Ausstieg dauere bei den Jüngeren tendenziell etwas länger. Dadurch verlängere sich automatisch die Haltedauer.  Die Schüler der weiterführenden Schulen betreffe das nicht, da diese die regulären Linienbusse nutzen würden.

Nach der Präsentation stellten sich nur kleine Nachfragen

Auf Nachfrage von Dr. Frank Schröter, stellvertretender Bezirksbürgermeister und Mitglied der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, ob man das Angebot der bisherigen fünf Fahrradständer vor Ort nicht auf zehn aufstocken könnte, entgegnete Wiegel, dass das nicht Teil des aktuellen Plans sei, bei Bedarf aber durchaus umgesetzt werden könne.

Dr. Frank Schröter. Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Anschließend erkundigte sich Jens Kamphenkel, Vorsitzender der Stadtbezirksratsfraktion SPD, noch danach, ob ein neues Toilettenhäuschen für die Busfahrer geplant sei. Wiegel erklärte daraufhin, dass ein Rückbau des alten, bereits vorhandenen Toilettenhäuschens nicht geplant sei, aber der Investor trotz dessen vorsehe, im Gebäude benachbart zur alten Haltestelle eine neue Sanitäranlage anzubieten.

Der Antrag wurde mit einer Enthaltung einstimmig angenommen und somit an den Planungs- und Umweltausschuss weitergegeben. Dort wird in der Sitzung am 28. Februar eine Entscheidung fallen.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006