HBK-Videoprojekte lassen die Landeshauptstadt erstrahlen

3. Dezember 2018
Studenten der HBK zeigen ihre Videoprojekte in Hannover. Foto: Archiv
Hannover. Braunschweiger Lichtspiele am Leibnizufer: Drei HBK-Videoprojekte werden in den Fenstern des Kulturministeriums zu sehen seien. Das teilt die Braunschweiger Landtagsabgeordnete Annette Schütze mit.

Die Installationen der HBK-Studierenden Juliane Kroner, Gang Chen und Pascal Hubrich werden vom 3. bis 21. Dezember in Hannover zu sehen sein, teilte das Ministerium für Wissenschaft und Kultur mit. Die drei Studierenden hatten sich mit ihren Beiträgen in einem Wettbewerb der HBK in Zusammenarbeit mit dem MWK durchgesetzt. Annette Schütze, Mitglied im Ausschuss für Wissenschaft und Kultur, freut sich darauf, die Videoinstallationen im Verlauf der kommenden Plenarwoche sehen zu können: „Die letzte Plenarwoche in diesem Jahr wartet sprichwörtlich mit einem „Highlight“ auf. Die kreative Strahlkraft der HBK als einziger Kunsthochschule in Niedersachsen erfasst auch die Landeshauptstadt. Meine herzlichen Glückwünsche an die erfolgreichen Studierenden.“

Juliane Kroners Video „Mempool“ setzt sich mit dem Thema Digitalisierung auseinander. Ein besonderes „Schattenspiel“ präsentiert Gang Chen mit seiner gleichnamigen Installation. Pascal Hubrich zeigt das Video „Alles gut bei dir“. Die Videokunst ist täglich von 17 bis 23:30 Uhr zu sehen.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006