HEH: Zentrum für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie stellt sich vor

8. Februar 2019
Symbolfoto: Alexander Dontscheff
Braunschweig. Das zertifizierte Zentrum für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie am Herzogin Elisabeth Hospital (HEH) in Braunschweig lädt am Montag, 18. Februar 2019, 17.00 Uhr, zu einer Patientenveranstaltung in die Cafeteria ein. Darüber informiert das HEH in einer Pressemitteilung.

So weit die Füße tragen – vielen Menschen wird die Bedeutung des Fußes erst dann bewusst, wenn es Probleme beim Laufen gibt. Der Fuß ist das Fundament des Körpers und trägt das ganze Gewicht. Auftretende Beschwerden schränken die Beweglichkeit und die Lebensqualität oft erheblich ein. Die Gründe sind vielfältig: Überbelastung, Gelenkverschleiß, Unfälle sowie erworbene oder angeborene Fehlstellungen können Schmerzen und Beschwerden verursachen.

Deyan Tsolov, Oberarzt der Orthopädischen Klinik und Leiter des Zentrums für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie, informiert gemeinsam mit der Koordinatorin des Zentrums, Berit Schiffke-Juhász, an diesem Abend ausführlich über verschiedene Behandlungsmöglichkeiten bei Fuß- und Sprunggelenkerkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den operativen Therapiemethoden bei Fußfehlstellungen.

Der Eintritt ist kostenfrei. Das Herzogin Elisabeth Hospital bittet aufgrund der begrenzten Sitzplätze um eine telefonische Anmeldung unter: 0531 699 4040. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006