Hinter den Kulissen des Weihnachtsmarktes

15. Dezember 2016 von
Gästeführer Mario Wenzel-Becker an der Christussäule vor dem 1880 extra für Braunschweig hergestellten Riesenrad. Fotos: Alexander Dontscheff
Braunschweig. Es gibt eine Vielzahl von Führungen in der Löwenstadt. regionalHeute.de begleitete Gästeführer Mario Wenzel-Becker auf der Tour "Hinter den Kulissen des Weihnachtsmarktes".

Am Anfang der Tour darf ein wenig Geschichte nicht fehlen. Die lange Tradition des Braunschweiger Weihnachtsmarktes geht darauf zurück, dass Braunschweig im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation eine von nur drei Messestädten war. Auch Geschichten hat der Markt, der als einer der größten und natürlich auch einer der schönsten Norddeutschlands gilt, einige zu erzählen. Etwa das Riesenrad, das Ende des 19. Jahrhunderts extra für Braunschweig angefertigt wurde, nach dem Zweiten Weltkrieg einige Jahrzehnte über ostdeutsche Jahrmärkte tingelte und im Jahr 2002 in die Löwenstadt zurückgeholt wurde. Auch die Christussäule ist Wenzel-Becker einen Abstecher wert, ist hier doch auch die Weihnachtsgeschichte (als Besonderheit mit einer stillenden Maria) vertreten.

Bei Mummewirt Andreas Beinhorn steht alles im Zeichen dieser Braunschweiger Spezialität.

Bei Mummewirt Andreas Beinhorn steht alles im Zeichen dieser Braunschweiger Spezialität.

Das Herz des Weihnachtsmarktes sind natürlich die Stände. Einige sind auf der etwa anderthalbstündigen Tour Pflicht. Etwa der Mummewirt, der die gleichnamige Braunschweiger Spezialität in allen Ausprägungen anbietet. Ob mit Mumme gebackene Brötchen, Spanferkel mit Mummekruste oder der in diesem Jahr besonders beliebte Eierpunsch – Andreas Beinhorn hat sich seit 13 Jahren auf den speziellen Malzextraktes spezialisiert. An den Wochenenden, wenn die vielen Besucher von außerhalb den Weihnachtsmarkt besuchen, macht Beinhorn mit Informationszetteln zusätzlich Werbung für die Braunschweiger Mumme.

Thomas Bronswyk flambiert den Zucker für den Löwenpunsch.

Thomas Bronswyk flambiert den Zucker für den Löwenpunsch.

Dass ein Weihnachtsmarkt von seinen exklusiven Spezialitäten lebt, weiß auch Thomas Bronswyk, einer der beiden Betreiber der Pyramide. Hier wird seit 2005 der beliebte Löwenpunsch direkt am Stand hergestellt. Dieser ist eine Mischung aus Glühwein und Feuerzangenbowle und hat einen umfangreichen Auswahlprozess durchlaufen. Mit Erfolg. „Die Leute kommen gezielt zu unserem Stand“, weiß Bronswyk. Den Teilnehmern der Führung erzählt er auch, wieviel Aufwand und Arbeit nötig ist, bevor so ein Stand überhaupt steht und betrieben werden darf. Zwei Sattelauflieger mit zwölf Tonnen Material müssen aufgebaut, diverse Ämter zufrieden gestellt und Auflagen berücksichtigt werden. „Dass das alles auch Geld kostet sehen viele nicht, wenn sie sich eventuell über die nicht ganz so günstigen Preise ärgern“, betont auch Gästeführer Mario Wenzel-Becker.

Jede Viertelstunde produziert Markus Karl Meier an seinem Stand frische Mandeln.

Jede Viertelstunde produziert Markus Karl Meier an seinem Stand frische Mandeln.

Eine echte Institution auf dem Braunschweiger Weihnachtsmarkt ist auch der Stand von „Meier´s Mandeln“. Betreiber Markus Karl Meier ist weltweit einer der wenigen, der die Mandeln noch mit der Hand und nicht maschinell anfertigt. Und das ist körperlich mit der Belastung eines Hochleistungssportlers zu vergleichen. „Ich bin das ganze Jahr über auf Stadt- und Volksfesten vertreten, um im Training zu bleiben“, verrät Meier. „Vier Wochen vor dem Weihnachtsmarkt beginne ich mit einer intensiven Vorbereitung. Doch jedes Jahr stelle ich aufs Neue fest, dass man diese Situation nicht wirklich trainieren kann.“ Zwölf bis 13 Stunden täglich steht Meier am Kessel und verarbeitet in den vier Wochen Weihnachtsmarkt über zwei Tonnen Mandeln. Alle 15 Minuten bereitet Meier die Mandeln frisch zu, bearbeitet jeweils vier Kilogramm in einem 180 ° Celsius heißen Kessel. Der Erfolg lässt sich an der eigentlich zu jeder Tageszeit langen Schlange vor dem Stand messen. 

Je nachdem wieviel Zeit noch bleibt, wird die Tour um weitere Stände ergänzt. Wenzel-Becker betont, dass drei Viertel der Stände nicht dem Bereich „Essen und Trinken“ zuzuordnen sind. Gerade diese würden auch zur Qualität des Marktes beitragen. 

Weitere Informationen zu den Führungen erhalten Sie beim Braunschweiger Stadtmarketing oder unter www.braunschweig-entdecken.de.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006