Anzeige

Hitze und Sport: Das sollten Läufer beim Nachtlauf beachten

8. Juni 2018 von
Am Abend findet der Nachtlauf statt. Bei der Wärme sollte man aber einiges beachten. Foto: Robert Braumann
Braunschweig. Am Abend starten in der Innenstadt rund 13.000 Läufer beim Nachtlauf, während die Temperaturen bei knackigen 30 Grad liegen. Auch zum Start wird es wohl nicht wirklich kühler werden. Was bei Hitze und sportlicher Betätigung zu beachten ist, weiß Prof. Dr. Matthias P. Heintzen, Chefarzt der Klinik für Herz- und Gefäßerkrankungen in Braunschweig.

Anzeige

Sportliche Betätigung strengt den menschlichen Körper an. Wenn dann noch hohe Temperaturen dazu kommen, kann das auch schnell mal in einem Kreislaufkollaps enden. 

Auch am heutigen Abend werden sich wieder tausende Menschen durch die Braunschweiger Innenstadt bewegen – sie nehmen beim 32. Braunschweiger Nachtlauf teil. Angesichts der Temperaturen, die auch zum Start um 18 Uhr noch nicht wirklich weiter nach unten gegangen sein werden, sollte man deshalb auf einige Dinge achten. Was, das erklärt  Prof. Dr. Matthias P. Heintzen auf Nachfrage  von regionalHeute.de.

Prof. Dr. med. Matthias Heintzen. Foto: Peter Sierigk

Was sollten Menschen, die sich an einem Tag wie heute, an dem es sehr warm ist, unbedingt beachten, wenn sie sich sportlich betätigen?
Prof. Dr. Matthias P. Heintzen: „Grundbedingungen, wie vor jeder Sportaktivität, besonders wichtig bei Aktivitäten mit Wettkampfcharakter: Keine schwere Mahlzeit vor der Belastung zu sich nehmen und für ausreichende Flüssigkeitszufuhr vor Beginn der Aktivität sorgen. Darauf achten, dass während des Laufens der Flüssigkeitshaushalt stets aufgefüllt wird. Empfehlenswert sind Wasser mit geringem Kohlensäureanteil und erhöhtem Mineralanteil, ggf. spezielle Mineral- und Nährstoffgetränke für Sportaktivitäten und/oder ggf. Apfelschorle mit geringem Kohlensäureanteil (da diese Energieträger, wie Zucker enthalten), atmungsaktive leichte Sportkleidung und bei Sonneneinstrahlung eine Kopfbedeckung zu tragen.“

Vor dem Lauf

Gibt es Besonderheiten, die bei einem langen Lauf, wie dem Nachtlauf, zu beachten sind?
Prof. Dr. Matthias P. Heintzen: „Wie immer: vorher warmlaufen, Lauf planen, nicht zu schnell anlaufen, ausreichend Flüssigkeit vorab, keine schwere Mahlzeit, atmungsaktive Kleidung. Flüssigkeit nachlegen, Flüssigkeitsverlust ausgleichen, alle 15 Minuten etwa 100-150 Milliliter (siehe oben) langsam trinken, also mindestens 500 Milliliter einplanen und mitnehmen.“

Was ist zu tun, wenn die sportliche Betätigung auf den Kreislauf schlägt und kein Rettungssanitäter in der Nähe ist?
Prof. Dr. Matthias P. Heintzen: „Kein falscher Ehrgeiz, es ist nicht schlimm, wenn es nicht weitergeht. Dann können Sie mit einem besser vorbereitenden Training auch im nächstes Jahr wieder teilnehmen. Bei Beschwerden: Unterbrechen Sie den Lauf. Sollten die Beschwerden verschwinden, passen Sie Ihren Lauf je nach Schweregrad der Probleme an. Fordern Sie aktiv Hilfe aus dem Bereich der Zuschauer an, bei leichten Problemen locker bewegen / weitergehen, sonst hinsetzen, ggf. hinlegen, Beine hoch bei niedrigem Blutdruck. Nicht in der Sonne bleiben. Flüssigkeit über Stirn und Kopf evtl. T-Shirt, das kühlt besser ab. Sanitäter hinzurufen und ggf. 112 anrufen (von jedem Handy möglich). Wenn Probleme aufgetreten sind, den Hausarzt informieren und mögliche weitere Untersuchungen planen.“

„Wir wünschen allen Läuferinnen und Läufern viel Spaß und Erfolg“, so Heintzen.

Lesen Sie auch: 

Nachtlauf: Teile der Innenstadt ab Freitagnachmittag gesperrt

8. Juni: Braunschweiger Nachtlauf mit rund 13.000 Teilnehmern

 

 

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006