Anzeige

Hochschulgottesdienst in St. Katharinen

30. April 2018
Archivfoto: Anke Donner
Anzeige

Braunschweig. Die Studierendengemeinde esg Braunschweig und die Katharinengemeinde feiern regelmäßig gemeinsame Hochschulgottesdienste. Denn Wissenschaft berührt Fragen des Glaubens, Forschungsergebnisse verändern die Lebensgestaltung. Und umgekehrt kann auch Religion Gegenstand wissenschaftlicher Forschung sein.

Anzeige

Zu einem ganzheitlichen Leben gehören Glauben und Denken, und manchmal steht beides in Spannung zu einander. Um das öffentliche Nachdenken darüber anzuregen, bitten die beiden Gemeinden für ihre Hochschulgottesdienst jeweils eine Persönlichkeit aus den Hochschulen der Region, um eine „Bürgerpredigt“ zu halten.

Ein weiteres Markenzeichen dieser Gottesdienste ist die wechselnde musikalische Gestaltung durch die musikalischen Gruppen beider Gemeinden. Beim anschließenden Frühstück im Gemeindesaal kommen Hochschulangehörige, Gemeindeglieder und Studierende miteinander ins Gespräch. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung nicht erforderlich.

Hochschulgottesdienst am 6. Mai
Beginn 10.30 Uhr in St. Katharinen (Braunschweig)
Musik: Kantorei St. Katharinen und esg Band
Bürgerpredigt: Prof. Dr. Sabine Brombach (Ostfalia, Fakultät für Soziale Arbeit)
Anschl. Frühstück im Gemeindehaus, Eintritt frei.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006