Anzeige

Holzmoor: Lange Diskussion – keine Entscheidung

25. Januar 2018 von
Im Planungs- und Umweltausschuss wurde am Mittwoch über Kammmolch und Knoblauchkröte heiß diskutiert. Foto: Alexander Dontscheff
Anzeige

Braunschweig. Der Streit um das Baugebiet Holzmoor ging in der Sitzung des Planungs- und Umweltausschuss am Mittwoch in seine nächste Runde. BIBS-Ratsherr Dr. Wolfgang Büchs sprach von einem desaströsen Verlauf und warf der Verwaltung Inkompetenz vor. Nach langer, hitziger Diskussion zog er aber seinen Antrag auf Einstellung sämtlicher Aktivitäten zurück.

Anzeige

Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer und die Ausschussvorsitzende Nicole Palm (SPD)  hatten angeregt, alle Streitparten für ein klärendes Gespräch an einen Tisch zu bringen, möglicherweise auch einen Ortstermin. Darauf konnten sich letztlich alle einigen. Vom Ergebnis des Gesprächs wollte Wolfgang Büchs es abhängig machen, seinen Antrag später erneut zu stellen.

Streitpunkt ist, dass laut Büchs der Investor auf dem Gebiet, auf dem die vom Aussterben bedrohten Tierarten Knoblauchkröte und Kammmolch gesichtet wurden, gegen vorherige Absprachen mit bauvorbereitenden Maßnahmen begonnen habe. Anhand von Fotos belegte er aus seiner Sicht, dass sich der Investor „einen feuchten Kehricht um angeblich erlassene Auflagen kümmere“. Absperrungen würden rücksichtslos überfahren, Gegenstände aus dem Boden gerissen und dieser massiv gestört beziehungsweise zerstört und verdichtet. „Die vorgebliche Baubegleitung durch Biologen mit entsprechender Fachexpertise erfolge entweder nicht oder sei inkompetent“, so der BIBS-Ratsherr.

„Kein Fehlverhalten feststellbar“

Leuer hatte zuvor betont, dass die Baustelle in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde regelmäßig (teilweise mehrmals täglich) und unangekündigt kontrolliert werde und dass kein Fehlverhalten feststellbar sei.

Ausschussmitglieder wie Reinhard Manlik (CDU) und Anke Schneider (Die Linke) betonten, dass sie sich fachlich überfordert fühlten. „Ich kann und will nicht über seitenlange Behauptungen abstimmen, deren Wahrheitsgehalt ich nicht beurteilen kann“, betonte Manlik. 

Vor Hochwasser geflüchtet?

Prof. Dr. Gunnar Rehfeldt (Planungsgemeinschaft LaReG) betonte zudem, dass das Holzmoorgebiet gar nicht typisch für Kammmolch und Knoblauchkröte sei. Daher habe man diese bei der ersten Begutachtung der Fläche 2015 auch nicht im Fokus gehabt. Er brachte die Möglichkeit ins Spiel, dass die Knoblauchkröte durch ein Hochwasserereignis im Frühjahr 2017 in das Gebiet vertrieben worden sein könnte. Dennoch müsse man ihren Schutz natürlich Ernst nehmen.

Lesen Sie auch:

BIBS fordert sofortigen Stopp der Abbrucharbeiten im Holzmoor

BIBS-Ratsherr mit scharfer Kritik zum Bauvorhaben im Holzmoor

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006