Ich/Selbst bin das Theater

20. November 2014 von
Die Jungs und Mädels machen Theater (v. l. n. r.): Christoph, Florentine, Andre und Fabienne aus der 7/1 der Hauptschule Pestalozzistraße. Foto: Sina Rühland

Braunschweig. Ich/Selbst ist der Titel des zweijährigen Kooperationsprojektes der Hauptschule Pestalozzistraße, des LOT-Theaters und des Theaterpädagogischen Zentrums (TPZ). Schüler der fünften bis achten Klassen haben gemeinsam mit Theaterpädagogen und Lehrern erfahren, was Theater ist: eine wichtige, vielseitige Ausdrucksform. Jeder kann etwas beitragen, jeder ist maßgeblich für das Produkt. 

Am Anfang steht die Idee zu einer Inszenierung; die Klasse 7/1 hat sich für eine Inszenierung in Comic-Form  entschieden. Foto: Sina Rühland

Am Anfang steht die Idee zu einer Inszenierung; die Klasse 7/1 hat sich für einen Ausdruck in Comic-Form entschieden. Foto: Sina Rühland

Selbst gestalten, selbst entscheiden und selbst produzieren: über einen Zeitraum von drei Jahren haben neun Theaterpädagogen des TPZ mit Jugendlichen der Schule in der Pestalozzistraße ein Projekt entwickelt. Das Ergebnis haben sie im Sommer im LOT-Theater inszeniert. Dass Theater nicht nur auf der Bühne stehen, Text lernen und Kostüme schneidern bedeutet, haben die Schüler schnell erfahren – nicht jeder hat das Bedürfnis im Rampenlicht zu stehen. Zu einer Inszenierung gehören nicht nur die Protagonisten der Bühne. „Die Interessen und Fähigkeiten der Schüler standen immer im Mittelpunkt“, sagt Projektleiter und Theaterpädagoge Moritz Scheuermann. Zu einer anständigen Inszenierung gehören auch Leute, die sich um Licht und Technik kümmern, Ideen und Vorschläge einbringen, Regie führen, mit der Kamera umgehen können und, und, und…

Die Schüler während der Endproben. Foto: Anna Warzecha

Die Schüler während der Endproben. Foto: Anna Warzecha

Angefangen hat alles mit Workshops. Die Schüler lernten verschiedene Formen zeitgenössischen Theaters kennen; sollten verstehen, dass man Verantwortung für das eigene Projekt übernehmen muss. „Ihr trefft die Entscheidung“, so das Credo der Pädagogen. Die Schüler dachten sich eine Geschichte aus und lernten so gleich, dass man sich erst einmal einigen muss – nicht immer leicht, bei so vielen Individuen.

Drei 20-minütige Stücke sind letztendlich im LOT uraufgeführt worden. Die Schüler fanden es cool, sagen sie. Schließlich hatte jeder sein Plätzchen im Team. Die eine Gruppe musste ins Tonstudio, die andere sollte das Bühnenbild bauen. Einige Schüler entschieden sich für eine Comic-Inszenierung, andere wollten tanzend etwas zum Ausdruck bringen. Stolz zeigten sich die Schüler am Ende: nicht jeder kann sagen, er habe mal im LOT-Theater gearbeitet.

Das Buch zum Selbstversuch

Ausprobieren und mutig sein. Foto: kleinkistepenpeng.de

Ausprobieren und mutig sein. Foto: kleinkistepenpeng.de

Nach zwei Jahren der Zusammenarbeit hat das TPZ nun ein Handbuch herausgegeben. Es fasst die Arbeit mit Schülern für eine Inszenierung zusammen, erläutert praxisnah die Erarbeitung eines Theater-Projektes. Die Schritt-für-Schritt-Anleitung ist für Pädagogen gedacht, die mit ihrer Schülerschaft etwas ähnliches inszenieren möchten; die Zeit und Lust haben, ihre Schüler dort abzuholen, wo sie stehen. Die Anleitung ist unabhängig der Schulform, unabhängig der Vorerfahrung. Erhältlich ist das kostenlose Buch im Theaterpädagogischen Zentrum Braunschweig.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006