Interkommunales Gewerbegebiet: Wolfenbütteler Rat für Prüfauftrag

11. September 2019 von
Hier könnte das interkommunale Gewerbegebiet entstehen. Grafik: Stadt Wolfenbüttel
Wolfenbüttel. Das mögliche interkommunale Gewerbegebiet der Städte Wolfenbüttel und Braunschweig östlich der A 36 hat die erste wichtige Hürde genommen. Der Rat der Stadt Wolfenbüttel hat in seiner Sitzung am heutigen Mittwoch einstimmig beschlossen, dass die Verwaltung mit der Prüfung eines solchen Projektes beginnt.
Uwe Kiehne (SPD) wies als Vorsitzender des zuständigen Bauausschusses bei seiner Vorstellung des Antrags daraufhin, dass diese Entscheidung nur dann wirksam werde, wenn auch der Rat der Stadt Braunschweig (am 17. September) zustimme. Zudem betonte Kiehne, dass es auch noch Probleme gebe wie etwa der Umstand, dass sich die Flächen in privater Hand befinden und dass es keine Ausgleichsflächen gibt.

„Den Hochwasserschutz nicht vergessen“

Stefan Brix (Bündnis 90/Die Grünen) begrüßte die interkommunale Zusammenarbeit. Man müsse sich aber auch im Klaren darüber sein, dass wenn man der Prüfung zustimme auch in die Planung einsteige. Für diese wünsche er sich, dass man ein Augenmerk auf den Hochwasserschutz habe. Bei der anstehenden Versiegelung dürfe man nicht einfach alles in den Brückenbach leiten, so Brix. Zudem solle der bestehende Fuß- und Radweg erhalten bleiben. Insgesamt wünsche er sich, dass das neue Gewerbegebiet auch für alternative Verkehrsmittel erschlossen werde. „Es muss auch einen Weg ohne Auto zum Arbeitsplatz geben“, betonte Stefan Brix, der dabei insbesondere das Fahrrad im Blick hat.

 Auch Winfried Pink (CDU) sieht große Chancen für die Stadt. Für beide Kommunen sei dies der richtige Schritt in die Zukunft. Die Wirtschaft werde in beiden Städten gestärkt. Ähnlich sieht dies Holger Bormann (CDU). „Der Mittelstand braucht dieses Gewerbegebiet. In der gesamten Region werden diese Flächen benötigt. Lassen Sie uns diesen Weg gemeinsam gehen!“, so sein Appell.

„Die Anwohner mit ins Boot holen“

Etwas kritischer ging Ralf Achilles (SPD) an die Sache heran. Man solle nicht so tun, als ob da schon morgen ein neues Gewerbegebiet stehen könne. Es sei fraglich, ob man das in dieser Wahlperiode noch erlebe. Außerdem könne die Prüfung auch negativ ausfallen. In jedem Fall müsse man die Anwohner von Anfang an mit ins Boot holen und dafür sorgen, dass die Bevölkerung ausreichend informiert werde. Das gescheiterte Projekt zwischen Braunschweig und Salzgitter solle als Warnung dienen.

Lesen Sie auch:

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006