Anzeige

„Islamfeindliche Angriffe in Deutschland werden brutaler“

12. März 2018
Foto: Sina Rühland
Braunschweig. In einer Pressemitteilung äußert sich Dr. Sadiqu Al-Mousllie, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Niedersachsen, zu islamfeindlichen Übergriffen in Deutschland. Wir veröffentlichen diese Mitteilung unkommentiert und ungekürzt:

Anzeige

Nicht nur 950 islamfeindliche Angriffe sind in 2017 schlimm genug und die Dunkelziffer ist sicherlich höher, sondern die Qualität der Angriffe ist brutaler geworden – Brennende Moscheen und Molotowcocktails, geschweige denn die verbalen Attacken.

Wir appellieren an Politiker und Medien die Islamfeindlichkeit zu thematisieren und stärker in den Fokus zu rücken. Die Mehrheit unserer deutschen Gesellschaft lehnt solche Taten mit Sicherheit ab. Allerdings gibt es einige, die sich von der rechten Propaganda blenden lassen. Das Ansprechen dieses Themas sensibilisiert und hinterlässt ein Gefühl der Achtsamkeit unter uns Menschen, damit wir auch den Anfängen wehren – Gemeinsam. Denn das ist ein gesammtgesellschaftliches Problem mit unterschiedlichen Ursachen.

Wir als deutsche Muslime und Staatsbürger dieses Landes sind bereit mit allen unserer Partner in der Zivilgesellschaft zu arbeiten, um das friedliche Zusammenleben frei von Angst zu schützen.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006