Johannes Selenka Schule mit Schülerfriedenspreis ausgezeichnet

20. März 2019
Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (2. v. re.) mit den Preisträgern des ersten Preises aus der BBS Johannes Selenka Schule Braunschweig. Foto: Georg Westermann Verlag
Hannover. Gegen Verfolgung und Diskriminierung, für Zivilcourage: Das Niedersächsische Kultusministerium hat am Mittwoch den Schülerfriedenspreis 2018 verliehen. Sechs Schulen in Niedersachsen erhielten Geldpreise für Projekte, die ein friedliches Zusammenleben fördern. Die Westermann Gruppe hat sich mit Gutscheinen für Lehr- und Lernmittel sowie mit Sachpreisen an der Auszeichnung beteiligt. Das teilt die Westermann Gruppe mit.

Den ersten Preis nahm die BBS Johannes Selenka Schule in Braunschweig für ihr Projekt und ihre Plakatausstellung zu Formen von Hate Speech im Internet entgegen. Platz 2 verdiente sich die Nibelungen-Realschule, ebenfalls in Braunschweig, mit ihrer Auseinandersetzung mit der Sinti-Verfolgung in der Stadt. Für eine Kunstausstellung über das Leben mit Fluchterfahrungen wurde die BBS Gesundheit und Soziales Landkreis Grafschaft Bentheim, Nordhorn, mit dem 3. Preis geehrt.

Über den Zivilcouragepreis freute sich die Grundschule Regenbogenschule in Bad Seelze, die sich mit dem Thema Diskriminierung beschäftigt hatte. Die Jury vergab für 2018 zusätzlich Sonderpreise an die Grundschule Bad Münder für gleich zwei Projekte und an die Kooperative Gesamtschule Rastede für ihre Friedens-AG, die seit mehr als 20 Jahren besteht.

75 Schulen hatten sich beworben

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne dankte in einer Feierstunde in Hannover den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrkräften für ihr Engagement: „Eine demokratische Gesellschaft lebt ganz wesentlich davon, dass sich möglichst viele einbringen. Die heute mit den Preisen ausgezeichneten Projekte zeigen eindrucksvoll, wie das an der Schule aussehen kann.“ 75 Schulen hatten sich um den Preis beworben, doppelt so viele wie im Vorjahr.

Mit dem Schülerfriedenspreis werden Projekte ausgezeichnet, die dem friedlichen Zusammenleben, der Völkerverständigung, der Auseinandersetzung mit gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, der Vorbeugung von Gewalt, dem Abbau von Vorurteilen, dem Einsatz für Zivilcourage und der Aufarbeitung von Terrorherrschaft dienen. Die Westermann Gruppe unterstützt den Preis seit seiner erstmaligen Auslobung vor 26 Jahren mit Mediengutscheinen und Sachspenden.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006