Anzeige

Kälberwiese: 100.000 Tonnen belastete Erde werden entsorgt

5. Februar 2018 von
Vom Baugebiet Feldstraße müssen 100.000 Tonnen belastete Erde entsorgt werden. Foto: Archiv/Alexander Dontscheff
Braunschweig. 100.000 Tonnen belastete Erde müssen vom Baugebiet Kälberwiese/Feldstraße abtransportiert werden. Dies soll über den Madamenweg nach Watenbüttel geschehen. Dies teilt die Verwaltung im Rahmen der Stadtbezirksratssitzung Lehndorf-Watenbüttel am kommenden Mittwoch mit.

Anzeige

Ziel der Verwaltung sei es, eine übermäßige Belastung einzelner Wohngebiete durch die Bodentransporte zu vermeiden und die Belastung für Anwohner möglichst gering zu halten, heißt es in der Antwort auf eine Anfrage der SPD-Fraktion. Der Abtransport über den Madamenweg nach Westen stelle hierfür die beste Lösung dar. So werde der kürzeste, wenig bebaute Weg zum übergeordneten Straßennetz genutzt.

Boden kann in Watenbüttel entsorgt werden

„Der vom Baugebiet Kälberwiese abzufahrende Boden erfüllt die Bedingungen zur Ab­lagerung in Watenbüttel“, heißt es in der Stellungnahme weiter. Die Zulässigkeit zur Entsorgung der Bodenmassen aus dem Baugebiet Feldstraße ergebe sich aus den abfalltechnischen Untersuchungen und der Zuordnung des Abfalls zum Abfallschlüssel 17 05 03 (Boden mit gefährlichen Inhaltsstoffen). Die Deponie sei im Jahre 2009 gemäß Ratsbeschluss vom 30 September 2008 für die Einlagerung von entsorgungspflichtigem Fahrbahnaufbruch, Tragschichten und Böden geöffnet worden.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006