Anzeige

Kinokritik: „Ant-Man & The Wasp“ – Kleine Helden ganz groß

26. Juli 2018
„Ant-Man & The Wasp": Der nächste Kassenschlager aus Marvels Filmschmiede? Foto: C1 Cinema; Video: Nick Wenkel
Braunschweig. Kleine Helden im Doppelpack bekommen Kinogäste seit dem gestrigen Mittwoch im C1 Cinema in Braunschweig serviert. In „Ant-Man & The Wasp", der Fortsetzung zu Marvels „Ant-Man", bekommt Teilzeit-Winzling Scott Lang (Paul Rudd) dabei Rückendeckung von seiner großen Liebe Hope van Dyne (Evangeline Lilly). regionalHeute.de hat sich die Premiere in 3D angeschaut und im Anschluss mit den Kinogästen gesprochen.

Wo steckte eigentlich Scott Lang – der Ant-Man, als sich die Avengers gegen Thanos durchsetzen mussten? Spielt „Ant-Man and the Wasp“ vor oder nach dem legendären Fingerschnips? Viel ist nicht bekannt. Nur, dass das neue Abenteuer nach „The First Avenger: Civil War“ spielt und dass mit dem Vorgänger Regisseur Peyton Reed einen der überraschendsten Superheldenfilme der letzten Zeit hinlegte.

Inhalt:

In „The First Avenger: Civil War“ hat der einstige Dieb Scott Lang noch alles gegeben, damit Captain America den Kampf gegen Iron Man gewinnt. Wieder zurück in den USA wird er mit einem Peilsender prompt unter Hausarrest gestellt. Von nun an will Scott alles tun, um der perfekte Vater für seine Tochter zu sein. Doch es dauert nicht lange, bis Scott von Dr. Hank Pym (Michael Douglas) und dessen Tochter Hope van Dyrne (Evangeline Lilly) um Hilfe gebeten wird: Der Ex-Knacki soll Hope dabei helfen, ihre Mutter Janet (Michelle Pfeiffer) wiederzufinden, die bei einer früheren Mission verschwand und für tot gehalten wurde. Während der Ant-Man noch verarbeiten muss, dass Hope als The Wasp nun ebenfalls einen Anzug mit weitaus besserer Ausstattung trägt, treten Bösewichte auf den Plan, die das Duo maximal fordern: Die mysteriöse Ghost kann wie ein Geist feste Materie durchbrechen. Eine nie dagewesene Herausforderung für den Ameisen-Flüsterer.

Der Trailer zum Film:

Kritik

Ant-Man’s zweites Solo-Abenteuer ist der erste Marvel-Film seit „Avengers: Infinity War“ und spielt zeitgleich zum jüngsten Abenteuer von Iron Man und Co. Nachdem der letzte Avengers Teil doch für den einen oder anderen Schluchzer im Kinosaal sorgte, setzt „Ant-Man & The Wasp“ ganz auf die Comedy-Karte. Und das geht auf. Wie schon beim ersten Soloabenteuer des winzigen Superhelden, kommen Marvel-Fans voll auf ihre Kosten. Doch nicht nur für Comic-Kenner ist „Ant-Man & The Wasp“ empfehlenswert, sondern für die ganze Familie. Denn letztlich bleibt er spaßiges Familienabenteuer, was sich selbst nicht ganz zu ernst nimmt. Nach dem recht düsteren „Avengers: Infinity War“ genau die richtige Erholung. Vor die Schauspieler haben erneut großen Verdienst daran. Paul Rudd spielt die Rolle des Scott Lang erneut urkomisch und sehr sympathisch, Evangeline Lilly als Hope van Dyne (Wasp) knallhart und Hannah John-Kamen als Superschurkin „Ghost“ sehr mitfühlend. Dazu gesellen sich unter anderem Hollywood-Urgesteine Michael Douglas, Michelle Pfeiffer und Laurence Fishburn, allesamt natürlich Meister ihres Fachs. Highlight wie schon im ersten Teil: Michael Pena als redseliger Luis. Einziger Nachteil des Films ist die wohl doch recht überschaubare Story. Für die kleinen Kinogäste aber sicherlich zu verkraften.

Alle Infos, Trailer und Tickets gibt es unter www. c1-cinema.de. 

Wir vergeben 4 von 5 regionalHeute.de-Punkten

 

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006