Anzeige

Kirche und die soziale Frage: Pastor Henning Böger erinnert sich

10. September 2018
Pastor Henning Böger referiert über das kirchliche Leben in Folge der Industrialisierung. Foto: Anke Donner
Anzeige

Braunschweig. Die Landeskirche Braunschweig feiert ihr 450-jähriges Bestehen. Im Rahmen der Feierlichkeiten hält Pastor Henning Böger am 12. September einen Vortrag zum Thema „Kaltsinn gegen das kirchliche Leben“, in dem auf die Haltung der evangelischen Kirche bei der sozialen Frage eingegangen wird.

Anzeige

Am kommenden „Mittwochmittag in St. Katharinen“ (12. September) wird Pastor Henning Böger einen Vortrag über die Folgen der Industrialisierung im 19. Jahrhundert auf das gesellschaftliche und kirchliche Leben in einem Teil Braunschweigs halten. Unter dem Titel „Kaltsinn gegen das kirchliche Leben“ wird der heutige Magnipastor in die Geschichte seines Gemeindebezirks zurückblicken.

Welche Haltung hatte die Kirche zur sozialen Frage?

Es geht unter anderem um die Braunschweiger Büssingwerke und darum, welche Haltung die evangelische Kirche zur sozialen Frage seinerzeit eingenommen hat. Die Veranstaltung im barrierefreien Gemeindehaus von St. Katharinen (Hagenmarkt) beginnt um 15 Uhr. Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung von Iouri Kriatchko am Klavier. Kaffee und Kuchen werde es ebenfalls geben. Der Eintritt ist frei.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006