Kokain in der Mundhöhle – Mögliche Dealer festgenommen

6. Dezember 2018
Symbolfoto: Alexander Panknin
Goslar. Nach intensiven Ermittlungen gelang es der Polizei Goslar am gestrigen Mittwoch, gegen 13:40 Uhr, drei in Salzgitter wohnhafte albanische Staatsangehörige im Alter von 17, 20 und 33 Jahren festzunehmen, die im Verdacht stehen, Drogenhändler zu sein. Das berichtet die Polizei.

Die Männer waren mit ihrem Fahrzeug im Bereich Feldstraße unterwegs. Im Rahmen der anschließenden Durchsuchung wurden im Mundraum des 20-jährigen Tatverdächtigen insgesamt acht sogenannte Bobbles mit Kokain gefunden.

Bei seiner Festnahme leistete er Widerstand, wobei er sich leicht im Gesicht verletzte. Die beiden anderen Tatverdächtigen ließen sich widerstandslos festnehmen. Die eingesetzten Beamten blieben unverletzt.

Die Festgenommenen stehen nach bisherigen Ermittlungen im Verdacht, in Goslar mit Kokain Handel getrieben zu haben.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Braunschweig wurde der 17-jährige Tatverdächtige nach seiner Vernehmung sowie Durchführung der erforderlichen Maßnahmen entlassen und dem Jugendamt des Landkreises Goslar übergeben. Die 20 und 33 Jahre alten Tatverdächtigen werden auf Antrag der Staatanwaltschaft Braunschweig am heutigen Donnerstag dem Haftrichter des Amtsgerichts Braunschweig vorgeführt.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006