Konferenz für städtische Pressearbeit zu Gast in Braunschweig

23. Mai 2019
Die Teilnehmer der Konferenz am Braunschweiger Löwen. Foto: Stadt Braunschweig/ Michaela Heyse
Braunschweig. Die Konferenz für städtische Pressearbeit und Kommunikation des Deutschen Städtetages tagte auf Einladung der Stadtverwaltung erstmals in Braunschweig. Pressesprecherinnen und Pressesprecher aus fast 100 Städten tauschten sich zwei Tage lang über Fragen kommunaler Kommunikation und Medienarbeit aus. Darüber informierte die Stadt in einer Pressemitteilung.

Unter anderem drehten sich die Diskussionen um die Veränderung im politischen Diskurses durch die sozialen Medien, aber auch um deren Chancen und Gefahren für die Öffentlichkeitsarbeit der Städte. Die Diskussionen im Plenum fanden im Seminarraum der Handwerkskammer am Burgplatz statt. In fünf Arbeitsgruppen wurden aktuellen Themen der Städte gestaffelt nach Einwohnerzahlen diskutiert.

Oberbürgermeister Ulrich Markurth empfing die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Dornse des Altstadtrathauses. Stadtführungen rundeten das Arbeitsprogramm ab und nahmen Braunschweig unter verschiedenen Aspekten in den Blick. So konnten sich die Gäste beispielsweise zwischen Spaziergängen „Vom Burgplatz ins Magniviertel“ und „Zwischen Hanse und Hochtechnologie“ oder sich für einen Besuch im Herzog-Anton-Ulrich Museum entscheiden.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006