Konferenz zu Mythen in Geschichtsschulbüchern

3. Dezember 2014
Der Holzstich "Wanderer am Weltenrand" oder "Ein mittelalterlicher Missionar" erzählt, dass er den Punkt gefunden habe, wo Himmel und Erde aneinanderstoßen" erschien 1888 als Illustration in Camille Flammarions populärwissenschaftlichem Buch „Die Atmosphäre. Volkstümliche Meteorologie“. Seitdem wurde der Stich häufig als authentische Darstellung des mittelalterlichen Weltbildes gedeutet und vielfach in Schulbüchern abgedruckt. Hier: Hans-Otto Regenhardt und Claudia Tatsch (Hg.), Forum Geschichte, Gymnasium Hessen, Bd. 2, Berlin: Cornelsen 2007, S. 268.

Braunschweig. Hermann der Cherusker, Kreuzzüge, Führermythos oder Elysée-Vertrag – das sind nur einige der Mythen, die unser Geschichtsbewusstsein prägen. Als identitäts- und sinnstiftende Erzählungen bieten sie Weltdeutungen und Orientierung.

Das gilt für antike wie für moderne Mythen gleichermaßen. Schulgeschichtsbücher und Geschichtsunterricht tradieren und dekonstruieren solche Mythen und darüber prägen sie das Verständnis nicht nur von Vergangenheit, sondern auch von Gegenwart und Zukunft. Welche Erzählungen verdichten sich aber zum Mythos, was sind ihre Funktionen und wie verändern sich Mythen im Lauf ihrer Rezeptionsgeschichte? Mit diesen und ähnlichen Fragen zum Thema „Geschichtsmythen in Europa“ befassen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler während einer zweitätigen internationalen Konferenz im Georg-Eckert-Institut. Die Konferenz befasst sich mit Formen und Funktionen von europäischen wie nationalen Mythen in den deutschsprachigen Schulbüchern Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Die Schwierigkeiten der Dekonstruktion populärer Geschichtsmythen werden ebenso diskutiert, wie die Tradierungsbedürfnisse und Deutungsmuster, die diese Mythen bedienen. Schließlich will die Tagung ausloten, wie sich über die Beschäftigung mit Mythen neue Perspektiven im Unterricht für die Entwicklung eines kritischen Geschichtsbewusstseins gewinnen lassen. Die Tagung wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und findet vom 5. bis 6. Dezember 2014 im Konferenzsaal des Georg-Eckert-Instituts – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung, Celler Straße 3, 38114 Braunschweig statt. Anmeldungen bitte unter zuelch@gei.de.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006