Anzeige

Krankheitsfälle in der LAB: Tuberkulose weiter rückläufig

6. April 2018 von
Die Verwaltung informierte im Sozialausschuss über die aktuelle Anzahl der Tuberkulose-Erkrankungen. Symbolfoto: Pixabay
Anzeige

Braunschweig. Nach Angaben des Braunschweiger Gesundheitsamtes sind die Tuberkulosefälle in der Braunschweiger Landesaufnahmebehörde (LAB) weiterhin rückläufig. Dies teilte Dr. Brigitte Buhr-Riehm, Leiterin des Gesundheitsamtes, in der gestrigen Sozialausschusssitzung mit. Vorausgegangen war dabei eine Anfrage der AfD-Fraktion zu der Bandbreite an Krankheiten in der LAB.

Anzeige

Während im Jahr 2015 noch 19 Tuberkulose-Fälle in der LAB dokumentiert wurden, sind es in diesem Jahr lediglich zwei, erklärte Buhr-Riehm. Die vergleichsweise hohen Zahlen der nachgewiesenen Tuberkuloseerkrankungen in den Jahren 2015 und 2016 (19 und 9) stünden dabei in Verbindung mit der Anzahl der Geflüchteten in der LAB. In 2017 entsprach die Anzahl der Nachweise dann wiederum dem Durchschnitt der Jahre vor 2015. „Es muss keiner Sorge haben, dass aufgrund der Flüchtlingssituation Tuberkulose um sich gegriffen hat“, gab Buhr-Riehm in der gestrigen Sitzung Entwarnung.

So wird untersucht

Das Gesundheitsamt Braunschweig führe demnach seit vielen Jahren und auch weiterhin die Erstaufnahmeuntersuchungen für die Landesaufnahmebehörde Niedersachsen (LAB Ni) in den Räumlichkeiten des Gesundheitsamtes durch. Alle Geflüchteten, bis auf Schwangere, erhalten laut Verwaltung eine Röntgenaufnahme der Lunge. Bei auffälligen Befunden werden die Betroffenen dem Lungenfacharzt zur weiteren Diagnostik vorgestellt.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006