Kuratorenführung: Die Freizeit der Fürsten

10. Oktober 2018
Tricktrack-Spielbrett mit 30 Steinen, Japan, 17. Jahrhundert. Foto: Fotowerkstatt, HAUM
Braunschweig. Am Sonntag, den 14. Oktober um 15 Uhr, führt Dr. Regine Marth, Leiterin der Abteilung Skulpturen, Alte und Außereuropäische Kunst, eine Führung durch die Sammlungen des Herzog Anton Ulrich-Museums und wirft einen Blick auf die „Freizeitgestaltung“ der Fürsten. Das berichten die Niedersächsischen Landesmuseen Braunschweig in einer Pressemeldung.

Genaugenommen hatten die Fürsten keine Freizeit, da sie sich der Etikette unterwerfen und stets die repräsentative Außenwirkung ihres Handelns bedenken mussten. Privatheit im heutigen Sinne war ihnen unbekannt. Die hier präsentierten kostbaren Kunstwerke aus Bernstein, Elfenbein, Silber oder Schildpatt beleuchten den Zwang zur Repräsentation und die „Abgehobenheit“ der fürstlichen „Freizeitgestaltung“ eindrücklich.

Die Freizeit der Fürsten – Zwischen Mode und Jagd, Spiel, Theater und Chinoiserie

Kuratorenführung mit Frau Dr. Regine Marth, Leiterin der Abteilung Skulpturen, Alte und Außereuropäische Kunst
So, 14. Oktober 2018, 15 Uhr
Kosten: 2 Euro Führungsgebühr zuzüglich Eintritt
Veranstaltungsort: Herzog Anton Ulrich-Museum, Museumstraße 1, 38100 Braunschweig Teilnehmerzahl begrenzt.

Anmeldung empfohlen unter Tel. 0531 / 1225 2424 (Montag bis Freitag 10 bis 17 Uhr) oder unter buchung.haum@3landesmuseen.de. (Samstag und Sonntag keine Anmeldung möglich).

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006