Kuratorenführungen: „Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst“

10. Oktober 2018
Symbolfoto: Alexander Dontscheff
Braunschweig. Kuratorenführungen unter dem Titel "Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst", Teil der Ausstellung "Zerrissene Zeiten – Krieg. Revolution. Und dann?" im Städtischen Museum Braunschweig, Haus am Löwenwall, Steintorwall 14, finden statt mittwochs 17. Oktober, 14. November und 19. Dezember, jeweils ab 16.30 Uhr.

Die Teilnahme ist im Eintrittspreis enthalten, berichtet die Stadt Braunschweig in einer Pressemitteilung.

Prof. i. V. Dr. Olaf Gisbertz, vom Fachbereich Architektur der Fachhochschule Dortmund, einer der Kuratoren dieses Ausstellungskapitels, beschäftigt sich mit dem Architekten Carl Mühlenpfordt (1878–1944), der nach Ende des Ersten Weltkrieges am Braunschweiger Polytechnikum tätig wurde. Mühlenpfordt reformierte die Architekturfakultät zu einer bekannten Ausbildungsstätte, die später durch das Netzwerk seiner Schüler als „Braunschweiger Schule“ für Furore sorgte. Die Ausstellung „Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst“ bietet eine vielschichtige Kontextualisierung zur Einordnung von Leben und Werk Mühlenfpordts. Dabei werden Aspekte der Reformarchitektur und Lebensreform genauso wie Fragen zur Stimmungslage der Reformarchitekten im frühen 20. Jahrhundert erörtert. Der Blick auf Mühlenpfordt verweist schließlich auf die Aktualität seiner Suche nach Identität der gebauten Umwelt in gegenwärtigen Debatten um die Stadt und Architektur der Zukunft.

Die Schau „Zerrissene Zeiten – Krieg. Revolution. Und dann? Braunschweig 1916 – 1923“ veranschaulicht die Novemberrevolution von 1918 als gesellschaftspolitische Stunde Null nach dem verheerenden Ersten Weltkrieg und den mühsamen Weg der Gesellschaft in die Demokratie. Sie wird im Haus am Löwenwall präsentiert und ist Teil des Projekts „Vom Herzogtum zum Freistaat. Braunschweigs Weg in die Demokratie 1916-1923“, das vom Dezernat für Kultur und Wissenschaft koordiniert wird. Die Ausstellung ist bis zum 20. Januar 2019 zu sehen. Das Museum bietet ein umfangreiches Rahmenprogramm mit weiteren spannenden Veranstaltungen.

Weitere Informationen:

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr, Städtisches Museum Braunschweig, Haus am Löwenwall, Steintorwall 14, 38100 Braunschweig, Tel.: (0531) 470 4521, E-Mail: staedtisches.museum@braunschweig.de, www.braunschweig.de/museum.

Eintritt: Erwachsene 5 Euro; Ermäßigung (für Schüler, Studierende, Auszubildende, Menschen mit Behinderung, Rentner sowie Inhaber des „Braunschweig Passes“) 2,50 Euro; Kinder von 6 bis 16 Jahre 2 Euro; Schulklassen und Kinder bis 6 Jahre freier Eintritt.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006