Anzeige

Landesbischof Meyns würdigt Partnerschaft mit Japan

13. April 2018
Landesbischof Dr. Christoph Meyns (Mitte rechts) und Oberlandeskirchenrat Thomas Hofer (Mitte links) mit Mitgliedern der Kirchenleitung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Japan (JELC) in Tokyo. Foto: LKBS
Anzeige

Wolfenbüttel. Der Kontakt der Landeskirche Braunschweig mit der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Japan (JELC) ist nach Einschätzung von Landesbischof Dr. Christoph Meyns und Oberlandeskirchenrat Thomas Hofer eine „funktionierende Partnerschaft“. Dies teilt die Landeskirche in einer Pressemitteilung mit.

Anzeige

Trotz der geographischen Distanz gebe es seit 50 Jahren einen regen Austausch, sagten sie nach Rückkehr von einer Japanreise am Freitag, 13. April, in Wolfenbüttel. Meyns und Hofer würdigten unter anderem die Arbeit von zwei Stipendiaten der Stiftung Ökumenisches Lernen, die derzeit in einem Diakoniezentrum und einer Kindertagesstätte in Osaka tätig sind.

Es sei außerdem beeindruckend, so die Braunschweiger Kirchenvertreter, wie offensiv sich die lutherische Kirche in Japan den gesellschaftlichen Herausforderungen stelle. Obwohl sie im Vergleich zu Deutschland eine kleine Kirche mit etwa 20.000 Mitglieder sei, habe sie in den vergangenen zehn Jahren 30 Kindertagesstätten, zwei Schulen und ein Internat aufgebaut. Die Kirche unterhalte in der Begleitung von Familien ein partnerschaftliches Verhältnis mit dem japanischen Staat und setze einen neuen Schwerpunkt in der Diakonie.

Darüber hinaus seien die lutherischen Gemeinden in Japan ein wichtiger Faktor bei der gesellschaftlichen Integration von Koreanern und Chinesen, so Hofer. Diese litten häufig unter nationalistischer Ausgrenzung. Durch ihre Zugehörigkeit zur Kirche würden sie aber Teil der japanischen Gesellschaft. Hofer zeigte sich zuversichtlich, dass auch der Arbeitskreis Japan der Landeskirche Braunschweig im Herbst dieses Jahres die Partnerkirche besuchen werde.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006