Anzeige

Liveticker: Blindgänger entschärft

11. April 2018 von
Fotos: Aktuell24 (KR)/Alexander Panknin, Videos: Alexander Panknin, Podcast: Alexander Panknin
Braunschweig. Am heutigen Mittwoch wurde in der Hennebergstraße eine Bombe aus dem zweiten Weltkrieg gefunden. Diese muss aus Sicherheitsgründen noch am heutigen Abend entschärft werden. regionalHeute.de wird direkt vor Ort sein und Sie mit einem Live-Ticker auf dem Laufenden halten.

Anzeige

Es handelt sich dabei um eine amerikanische Fliegerbombe mit einem Gewicht von 250 Kilogramm, die bei Baggerarbeiten gefunden wurde. Da der Bagger sie berührte, ist die sofortige Evakuierung notwendig geworden.

Wie Markus Rausch, Kampfmittelräumdienst Hannover, regionalHeute.de gegenüber erklärt, habe die Bombe zwei Aufschlagzünder, um die sie sich kümmern müssten. Äußerlich sei der Zustand soweit ganz gut, doch was die Subsysteme angehen würde, könne aktuell noch nicht beurteilt werden. Genauso wenig könne jetzt schon gesagt werden, wie vorgegangen werden wird oder ob eine Entschärfung überhaupt möglich sei. Dafür müssten die Zünder erst von Dreck und Rost befreit werden, so Rausch weiter.

Bei dem heutigen Einsatz sieht Torge Malchau, Gesamteinsatzleiter, unter anderem die Spontanität als Herausforderung. So träfen die Einsatzkräfte immer wieder auf Menschen, die noch nichts von der Entschärfung gehört hätten. Und auch das Gewitter würde die Evakuierungsmaßnahmen erschweren.

Liveticker

18.30 Uhr:
Entgegen erster Vermutungen wird nach Informationen der Stadt der Bahnhof sowie der Zugverkehr nicht betroffen sein. Der genaue Bereich der Evakuierung soll zeitnah veröffentlicht werden.

18.44 Uhr:
Zum Zeitpunkt der Entschärfung könne es zu kurzzeitigen Verzögerungen im Bahnverkehr kommen. Auch Straßenbahn- und Buslinien sind betroffen.

18.56 Uhr:
Für von der Evakuierung betroffene Anwohner richtet die Stadt Braunschweig nach eigenen Angaben eine Anlaufstelle ein: Das Schulzentrum Heidberg (Stettinstraße 1). Die Evakuierung beginnt nicht vor 20 Uhr. Die genaue Zeit wird noch mitgeteilt.

Betroffene können ab etwa 19 Uhr diese Anlaufstelle aufsuchen. Auch der Buspendelverkehr, der von der Verkehrs-GmbH zur Evakuierung eingerichtet wird, wird hier enden. Bürger, die einen Krankentransport benötigen, werden gebeten 0531/19222 anzurufen.

19.08 Uhr:
Nach Informationen von regionalHeute.de soll eine Messe in der VW Halle bis 20.30 Uhr geräumt werden.

19.18 Uhr:
Wie die Braunschweiger Verkehrs-GmbH mitteilt, soll der Linienverkehr der Busse und Straßenbahnen bis zur endgültigen Sperrung der Sicherheitszone so lange wie möglich aufrechterhalten werden. Nach der Sperrung müssen zahlreiche Bus- und Straßenbahnlinien der Verkehrs-GmbH umgeleitet beziehungsweise eingestellt werden.

19.25 Uhr:
Nicht alle haben mitbekommen, dass das Konzert in der Stadthalle abgesagt wurde und fahren dennoch hin.

19.28 Uhr:
Der Evakuierungsbereich steht fest. Nach Angaben der Stadt sind rund 8.400 Anwohner und rund 2.000 Hotelgäste betroffen.

Evakuierungsbereich. Darstellung: Stadt Braunschweig

19.57 Uhr:
Die von der Evakuierung betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner können die Anlaufstelle Schulzentrum Heidberg mit den Straßenbahnlinien 1 und 2 erreichen: Alle Fahrten auch der Linie 1 führen über die Wendeschleife Anklamstraße (Anbindung zum Schulzentrum Heidberg). Zusätzlich wird ein Bus auf einer anderen Route eingesetzt.

Karte zur Evakuierung mit Straßenbahn und Bus. Darstellung: Stadt Braunschweig

20.11 Uhr:
Das Altenpflegeheim St. Hedwig bereitet sich auf die Evakuierung vor.

20.30 Uhr:
Mit Beginn der Evakuierung dürfen Fahrgäste im gesamten Sperrgebiet aus Bussen und Bahnen nicht aussteigen, nur ein Zustieg ist möglich, teilt die Braunschweiger Verkehrs-GmbH mit.

Aktuell sind zirka 800 Einsatzkräfte in Einsatz.

Die Evakuierung beginnt um 21 Uhr, dann werden die Straßen gesperrt.

20.44 Uhr:
Direkt gegenüber der Baustelle auf einem Balkon im zweiten Stock berichten zwei Leserinnen von regionalHeute.de, wie sie die Situation bisher erlebt haben und welche Beobachtungen sie im Vorfeld der Evakuierung machen konnten.

Nathalie Keunecke und Maria Heuke beobachten das Geschehen vom Balkon gegenüber der Baustelle, auf der die Bombe gefunden wurde.

20.51 Uhr:
Mittlerweile hat die Stadt eine Liste mit den Straßen veröffentlicht, die Evakuiert werden:
Kopie_von_Strassen_Evakuierung_Bombe_11.04.18

Die technische Einsatzleitung, die die Evakuierung regelt und koordiniert, hat sich am Altstadtmarkt aufgestellt:

20.59 Uhr:
Die Feuerwehr bittet darum, die Anweisungen zu befolgen.

Auch dieser Anwohner muss das Evakuierungsgebiet verlassen. Er wird bei Angehörigen unterkommen.

21.13 Uhr:
Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren:

Auch die Bruchstraße muss evakuiert werden:

21.31 Uhr:
Der Rettungsdienst wird unterstützt von Kräften aus dem Landkreis Peine Salzgitter und Hildesheim

21.44 Uhr:
Die Feuerwehr geht von Tür zu Tür.

21.51 Uhr:
Die Feuerwehr weißt darauf hin, dass das Bürgertelefon weiterhin unter der Telefonnummer 0531/2345678 erreichbar ist.

Nach aktuellen Planungen soll die Evakuierung bis Mitternacht beendet sein und anschließend entschärft werden. Aber das sei nur ein Zeitplan, natürlich werde so lange evakuiert, bis alle den Bereich verlassen haben, erläutert Feuerwehrsprecher Jens Lehmann regionalHeute.de gegenüber.

21.58 Uhr:
Im Schulzentrum Heidberg sind aktuell zirka 200 bis 300 Personen. Für Essen und Getränke ist gesorgt.

22.02 Uhr:
Die Braunschweiger Verkehrs-GmbH stellt jetzt (22 Uhr) nach und nach den Straßenbahnverkehr wegen der Bombenentschärfung ein. Es pendeln lediglich noch Bahnen zwischen Anklamstraße und Inselwall, die von den Anwohnern, die ihre Häuser verlassen müssen, für den Weg in die Anlaufstelle Schulzentrum Heidberg genutzt werden können.

Nach der Entschärfung werden Straßenbahnen von der Anklamstraße zum Inselwall fahren, um die Anwohner aus dem Schulzentrum Heidberg wieder zurückzubringen.

22.12 Uhr:
Der Bahnhof wurde nun im vorderen Bereich geschlossen. Für die gestrandeten Personen, die sich noch am Bahnhof aufhalten, wird noch ein Bus kommen, der sie in die Sammelunterkunft bringen wird.

23.31 Uhr:
Immer wieder treffen die Einsatzkräfte auf Personen, die ihre Wohnungen nicht verlasse wollen. Dann unterstützt das Ordnungsamt. In anderen Fällen wird noch auf den Krankentransport gewartet.

Bisher kann auch noch nicht genau gesagt werden, wann die Entschärfung durchgeführt werden kann. Diese soll nach Angaben der Feuerwehr ungefähr eine halbe Stunde dauern.

23.52 Uhr:
Die Stadt weißt auf Twitter noch einmal darauf hin, dass alle betroffenen Anwohner ihre Wohnungen und Häuser verlassen müssen.

23.56 Uhr:
Die Braunschweiger Verkehrs-GmbH hat mittlerweile den Stadtbahnbetrieb vollständig eingestellt. Es fahren nur noch Busse über den Ring.

0.06 Uhr:
Die Stadt betont, das entgegen Gerüchten, noch ausreichend Platz in der Sammelunterkunft sei. Aktuell seien 650 Personen da, Platz wäre für 1.200.

0.18 Uhr:
Die Polizei in Braunschweig muss übrigens nicht vollständig evakuiert werden, obwohl sie im betroffenen Gebiet liegt. Da an dem Gebäude noch ein Bunker angeschlossen sei, könnten einige Beamte nach Rücksprache mit der Feuerwehr vor Ort bleiben.

1.24 Uhr:
Bald wird die Entschärfung beginnen, die Evakuierung ist so gut wie abgeschlossen. Aber immer noch weigern sich Uneinsichtige, das Gebiet zu verlassen.

2.11 Uhr:
Die Evakuierung ist abgeschlossen. Jetzt beginnt die Entschärfung. Wie lang das dauert hängt nach Angaben der Stadt von vielen Faktoren ab und kann nicht genau gesagt werden.

2.58 Uhr:
Die Bombe ist entschärft.

Wir halten Sie auf dem Laufenden

Eindrücke von der Evakuierung

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006